Topleistungen der Saison 2023/24

  • Bayerischer Meistertitel für die U20

  • Ndb-Jgd-Meister: U18: Paul Helmbrecht, U12: Michael Schmidt

  • Ndb. Schach Senioren-Vize: Anton Königl

Regionalliga Süd-Ost - 9.Runde am 28.April 2024

Kein Happy End für Ergoldinger Schachteam
FC Ergolding - SK Freising 1   3,5:4,5

Ergolding. Ein undenkbares Szenario zu Beginn der neuen Saison im Oktober 2023 nach Spitzenplatzierungen in den letzten Jahren. Nach unglaublichen sechs Pleiten (!) infolge muß die Erste der Ergoldinger Schachabteilung in die Niederbayernliga zurück. Die Gründe sind hausbacken, einige Leistungsträger fielen durch wichtigerem Studium aus, konnten nicht gleichwertig ersetzt werden oder diverse Spieler blieben unter ihrem Schachniveau. So flogen mit drei eingesetzten Nachwuchskräften, die immerhin zwei Brettpunkte einsammelten, auch die letzten Teampunkte durch eine knappe 3,5:4,5 Niederlage zu Hause gegen den SK Freising mit 3,5:4,5 durch den Kamin. Die Paarungen im einzelnen nach Zieleinlauf:

Ein sicheres Remis konnte FM Christian Reilein (Brett 1) nach gekonntem und bewährtem Stellungsspiel zum Ergebnis beisteuern, ein zu großes Risiko für einen Gewinnversuch. Am Caro-Kann von Ergolding`s Nachwuchs und Vereinsmeister Paul Helmbrecht (3) verschluckte sich sein Duellant, nach doppeltem Qualitätsgewinn hißte dieser die weiße Fahne. Patrick Sowka (5) verlor nach der Eröffnung vermeidbar eine Leichtfigur. Da half später alles strampeln nichts, mit diesem Manko ging er verlustig. Zu spät konnte Erich Kreilinger (4) seine lange Durststrecke beenden, erster Sieg in der letzten Runde. Zuerst kassierte einen Zentrumsbauern, im Endspiel dann eine Figur und somit aus die Maus. Ein umkämpftes Duell beim jungen Simon Lichtinger (7) und seinem Gegenüber. Als das gesamte Pulver verschossen war, konnte die Friedenspfeife zum jeweils einem Punkt geraucht werden. Auch der dritte eingesetzte Nachwuchs Maxim Klein (8) blieb ungeschlagen durch eine heiß umkämpfte Punkteteilung, am Ende war`s tot Remis. Tobias Denk`s (6) spielstarker Kontrahent verspeiste ohne Skrupel einige seiner Bauern. Im Finale wäre ein Mehrturm dazugekommen, so mußte er leider rechtzeitig aufgeben. Als Letzter quälte sich Jonas Hammerl (2) mit leeren Händen ins Ziel. Ein Minderbauer kostete zuguterletzt Haus und Hof, verhinderte auch noch das leider nutzlose Gesamtremis seiner Mannschaft. Auch kein Trost, es war seine erste Niederlage der Saison.

 ak

Niederbayernliga - 9.Runde der Zweiten am 28. April 2024

Erster Sieg der Ergoldinger Zweiten in der letzten Runde

SC Landau/Ding - FC Ergolding 2    2:6

Mit einer überzeugenden Leistung mit 6:2 entführten wir beide Mannschaftspunkte aus Dingolfing, konnten wir mit 4:14 Pkt. den 9. und vorletzten Platz der Schlußtabelle erfolgreich verteidigen. Die Paarungen im einzelnen nach Zieleinlauf:

S.Reilein (Brett 3) - K.Hähnlein  1/2  Damenindisch, 18 Züge.  Beiderseits ein solider Aufbau mit Betonmischung, nur je ein Läufer und ein Bauer kamen wieder in die Schachtel. Ersichtliches Wunschergebnis war für beide diese Punkteteilung, den Titel Remiskönig läßt sich Siegfried auch diesmal nicht nehmen.
J.Paringer (5) - G.Baron  1/2  Englisch, 20 Züge.  Auch bei Jakob waren trotz leichter Stellungsvorteile wenig Gewinnmöglichkeiten zu erspähen, somit auch hier eine friedliche Punkteteilung ohne jegliches Risiko.
M.Süß - K.Forstner (8)  0:1  abgel. Königsgambit, 25 Züge, 1.15 Std.  Ergolding`s 12-jähriger Nachwuchs Korbinian mit seiner letzten erfolgreichen Partie für das Team, nächste Saison ist er im Ausland. Korbinian`s Aufbau ohne Probleme, es war wenig los im Staate Dänemark. Und dann hatte Korbinian das Glück des Tüchtigen. In Verkennung der Lage wollte sein Brettnachbar einen Zentrumsbauern kassieren, übersah jedoch eine Doppeldeckung seiner Dame und schon war einer seiner Türme im Jenseits d.h. voller Punktgewinn für ihn.
J.Kollmeder (1) - H.Fuchsgruber  1:0  Lettisches Gambit, 35 Züge, 2.58 Std.  Starke Vorstellung von Johann gegen Dingolfing`s Spitzenspieler, er ließ während des Duells nichts anbrennen. Als man im Endspiel die Häupter seiner Lieben zählte, waren nur noch je ein Turm und drei  gegen einen Bauern übrig. Die gegnerische Aufgabe war die beste Lösung.
R.Senff - A.Königl  (2)  1/2  Königsindisch, 33 Züge.  Als ich den vehementen Königsangriff meines Gegners stoppen konnte, verflachte das Geschehen ohne beiderseitige Vorteile. Ein halber Punkt für jeden von uns, wir waren ja beruhigend in Führung.
N.Rohne - R.Sowka (6)  0:1  Holländisch, 42 Züge, 3.16 Std. Eine geschlossene Partie im wahrsten Sinne des Wortes, erst im 16. Zug fiel der erste Bauer. Rafael konnte alle plumpen Annäherungsversuche abwehren. Er opferte im Finale mutig die Quali bei zwei Mehrbauern. Nach erzwungener Rückgabe der Quali blieben auch hier einige gewinnbringende Mehrbauern übrig.
Th.Lieder (7) - A.Pietruszewski  1/2  Alt.Benoni, 72 Züge. 3.48 Std. Ein zähes ringen für beide während der ganzen Auseinandersetzung. Als zum Schluß sämtliches Pulver verschossen war, blieb für einen vollen Punktgewinn nichts mehr übrig und somit konnte die Friedenspfeife mittels Remis geraucht werden. Wahrlich ein ausgekämpftes Remis.
K.Ofierzynski - B.Hones (4)  0:1  Skandinavisch, 47 Züge, 3.59 Std.  Bernd mit seiner gewährten Eröffnungswahl hatte seinen Brettnachbarn ohne Schwierigkeiten stets im Griff, über Bauerngewinn gings ins Endspiel. Nachdem sich sein Gegenüber die Dame als bestes Stück fangen ließ, hatte er endlich ein einsehen mit seiner mißlichen Lage und gab frustriert auf.

 a

Vereinsmeisterschaft  - Runde 12

26.04.2024 Bürgerhaus 

11.Runde Nachholpartie vom 12.04.24:  Th.Lieder - M.Vladimirov  1/2  Damengambit, 21 Züge, 1.45 Std. Ein sicheres Figurenspiel beiderseits mit ausgeglichenem Stellungsbild im Mittelspiel. Gravierende Vorteile waren nicht zu erkennen, somit einigte man sich auf ein friedliches remis.
12.Rd.  P.Sowka - Th.Lieder  1:0  Sizilianisch, 58 Min. Hier merkte man den Riesenunterschied von rd. 500 DWZ. Patrick konnte sich wegen Thomas Eröffnungswahl so richtig austoben und attackieren. Nach 23 Zügen war das grausame Spiel schon beendet.
S.Lichtinger - Dr.St.Fickel  1:0  Damenbauernspiel, 35 Züge, 2.20 Std. Stephan hielt sich gegen Favorit Simon, immerhin rd. 450 DWZ-Plus, lange Zeit recht wacker mit vielversprechendem Königsangriff. Doch mit seinem 29.Zug Df6 verspeiste Simon seinen Springer. Stephan`s folgender Turmgewinn brachte nichts mehr ein, verhinderte das folgende matt nicht mehr.
P.Helmbrecht - J.Kollmeder  1:0  Königsgambit, 28 Züge, 2.18 Std. Eine Eröffnung von Meister Paul im Angriffsmodus mit Bauerngewinn. Das angebotene Figurenopfer 17. S b6 (?) verschmähte Johann lt. Fritz. So blieb im Endspiel eine Mehrfigur auf Paul`s Seite und das war`s wieder einmal zu seinen Gunsten.
A.Königl - M.Klein  1/2  Caro-Kann, 79 Züge, 4.52 Std. Wieder einmal eine ellenlange Partie über die volle Distanz. Ein echtes Kampfremis mit Höhen und Tiefen beiderseits. Zuletzt ging bei mir eine Figur flöten, doch drei Freibauern glichen das aus. Den Gewinnzug 62. T b8 übersah ich, am Schluß rettete sich der gut spielende Maxim in ein wohlverdientes Dauerschach bzw. remis.
Die Partie E.Kreilinger - S.Reilein wird am 03.Mai nachgespielt  ak

Niederbayernliga - 8.Runde der Zweiten am 14.April 2024

FC Ergolding 2 - SK Passau 2   0,5:7,5

In der 8. und vorletzten Runde der Niederbayernliga kassierte die Zweite der Ergoldinger Schachabteilung eine erwartete heftige 0,5:7,5 Pleite gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten aus Passau. Die Niederlage fiel deutlich zu hoch aus, bei einigen Partien mußte man eigentlich bei mehr Cleverneß und Stehvermögen diverse Punkte einsammeln. Als Randnotiz sei noch aufgeführt, die Passauer hatten gegenüber Ergolding ein gesamtes DWZ-Plus von rd. 2350 Punkten ! , das sagt alles. Die Duelle im einzelnen nach Zieleinlauf:

M.Wilde - Th.Lieder (Brett 7)  1:0  Zukertort-Eröffnung, 20 Züge. Als Erster eröffnete Thomas den Reigen der Null-Ergebnisse. Die gewählte Eröffnung des Gegners brachte schon im 12.Zug Figurenverlust. Mit diesem Manko war keine vernünftige Fortsetzung mehr möglich, mußte wohl oder übel den Brettpunkt abschreiben.
W.Kuran - S.Reilein (3)  1:0  Französisch, 21 Züge. Nestor Siegfried schien nach wohlüberlegtem Gewinn der Qualität siegreich auf dem Wege ins Ziel zu sein. Doch bereits vier Züge später hatte sein Gegenüber plötzlich eine Figur mehr vorzuweisen, der erhoffte Punkt war umgehend im Passauer Topf.
A.Königl (2) - G.Holzapfel  0:1  Französisch, 30 Züge. Ich hatte meinen Brettnachbarn bis ins Mittelspiel voll im Griff mit riesigen Stellungsvorteilen, die Frage war nur wann ist er fällig. Und dann ritt mich übermütig der Teufel, ein völlig unnötiger Schnapszug kostete mich eine Figur und damit auch noch die Partie.
K.Forstner (8) - M.Manaberger  0:1  Italienisch, 33 Züge. Unser 12-jähriger Nachwuchs Korbinian ließ lange Zeit nichts anbrennen, bis ins Mittelspiel ausgeglichen. Sein Gegner griff dann am Königsflügel massiv an, Korbinian ohne Gegenspiel. Nach Bauern- und möglichem Turmverlust nach Springer-Schachgebot war das Spiel ganz schnell zu Ende.
B.Hones (4) - J.Müller  1/2  Damenbauernspiel, 42 Züge. Stellungsvorteile für Bernd von Beginn an nach gegenläufiger Rochade, wobei er zusätzlich einen eingesperrten Läufer gegen zwei Bauern kassierte. Es wurde eine geschlossene Stellung mit acht schwarzen Bauern. Der Passauer verteidigte sich mit seinem Gestrüpp recht geschickt, kein durchkommen möglich. So verhinderte Bernd mit seinem Remis eine mögliche Höchststrafe für das Team.
Ph.Biedenkopf - J.Kollmeder (1)  1:0  Damengambit, 26 Züge. Johann erwischte am Spitzenbrett den aktuellen Ndb. Schachmeister mit z.Zt. über 2100 DWZ. Nur leichte Vorteile bis ins Mittelspiel zu erkennen für den Meister. Als dieser zuletzt zu einem Springer-Schachgebot ansetzen konnte mit Figurengewinn, war sein Punkt in trockenen Tüchern.
R.Sowka (6) - I.Rutter  0:1  Bird-Eröffnung, 51 Züge. Rafael hatte mit dem 280 DWZ-Pkt. stärkeren Gästespieler überraschend keine Schwierigkeiten, ließ bis ins Endspiel nichts anbrennen. Im Endspiel dann jeweils Dame und fünf Bauern und somit klar auf Remiskurs. Statt B a6 und tot Remis dann der verhängnisvolle 44.Zug D e2 mit dem Ergebnis, nur der Passauer Freibauer wird zur 2.Dame und entscheidet das Drama, schade um den verschenkten halben Punkt. 

R.Bittner - J.Paringer (5)  1:0  Sizilianisch /Morra Gambit, 37 Züge. Als Letzter mühte sich Jakob leider mit leeren Händen ins Ziel. Er konnte alle weißen durchsichtigen Angriffsversuche parieren. Ab 21.Zug jedoch kippte die Partie zu seinen Ungunsten, ein Läufer ging für zwei Bauern verloren. Der Rest zum Erfolg war für seinen Kontrahenten nur noch reine Formsache ak

Vereinsmeisterschaft  - Nachholpartien

19.04.2024 Bürgerhaus 

9.Runde  A.Königl - E.Kreilinger  0:1  Mod.Verteidigung, 88 Züge, 4.55 Std. Ein hochinteressanter Schlagabtausch zwischen Erich und mir, er konnte mit meiner gütigen Mithilfe seine Negativserie beenden. Ich hatte während der Partie große Stellungsvorteile, lt. Fritz  + 3,8 die ich letztendlich nicht nutzen konnte. Im Endspiel je ein Turm und drei gegen 4 Bauern incl. Doppelbauer und das reichte ihm zum Gewinn, konnte sich für die letztjährige Niederlage revanchieren.
11.Runde  M.Klein - P.Helmbrecht  0:1  Caro-Kann, 54 Züge, 3.22 Std. Beide suchten ihr Heil in der Offensive, wobei zunächst Maxim mit zwei Mehrbauern im Vorteil war und dies nicht ausnützen konnte. Paul verteidigte sich äußerst geschickt, installierte zuguterletzt zwei siegbringende Freibauern. Maxim passierte das gleiche wie bei mir gegen Erich, zuerst auf dem Gewinnweg und am Ende stehst du mit leeren Händen da. Mit diesem Sieg ist Paul bereits vorzeitig alter und neuer  Vereinsmeister 2024 , Gratulation.
11.Runde  B.Hones - S.Lichtinger  1:0  Holländisch, 28 Züge, 3.52 Std. Bernd startete mit seiner beliebten Eröffnung diesmal gegen einen Holländer mit gewohnter Angriffslust. Simon`s Attacke am Damenflügel gegen die gegnerische große Rochade verpuffte wirkungslos. Bernd nahm sich den Königsflügel von Simon vor mit dem Resultat, Bauern- und Figurengewinn und somit voller Punkt für ihn. Eine souveräne und überraschende Vorstellung von Bernd auf dem Marsch in die Spitzengruppe.  ak

Regionalliga Süd-Ost - 8.Runde am 14.April 2024

Mit Volldampf ungebremst Richtung Abstieg
SK Bruckmühl 1 - FC Ergolding 1  6:2

Ergolding. Große Ernüchterung bei der Schachabteilung des FC Ergolding nach der 8. und vorletzten Runde in der Regionalliga Süd-Ost. Das ersatzgeschwächt mit drei diesmal leider sieglosen Nachwuchskräften angetretene Team kassierte beim SK Bruckmühl mit 6:2 die fünfte Pleite am Stück. Sie steht als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand, nur ein Sieg in der letzten Runde zu Hause gegen Freising kann den Absturz in die Niederbayernliga eventuell noch verhindern. Die Partien im Detail nach Zieleinlauf:

Nachwuchs Paul Helmbrecht (Brett 3) eroberte bei seiner Englischen Eröffnung bis ins Endspiel die Qualität, doch seine entstandene offene Königsstellug und das gegnerische Läuferpaar brachten ihn zur Strecke. Simon Lichtinger (7) als weiterer Nachwuchsspieler und sein Kontrahent lieferten sich eine vogelwilde Partie. Als im Eifer des Gefechtes beim Ergoldinger ein Turm urplötzlich flöten ging, war das Ende nahe. Ergoldidng`s FM Christian Reilein wurde am Spitzenbrett ein Grünfeld vor die Nase gesetzt. Material und Stellung zum Schluß ausgeglichen, somit eine friedliche Punkteteilung. Auch Nachwuchs Maxim Klein (8) mußte sich einem spielstarken Gegner stellen. Der knöpfte ihm schon in der Eröffnung humorlos ein Bäuerlein ab, nach anstehendem Figurenverlust im Mittelspiel mußte er das zeitliche segnen. Der Brettnachbar von Patrick Sowka (5) eroberte mit seinem Sizilianer im Laufe des Duells einen ganzen Turm ohne Gegenleistung, der Punkt wanderte somit auf die Bruckmühler Seite. Erich Kreilinger (4) blieb seiner Negativserie treu. Zuguterletzt beinem Königsinder ein doppeltes Manko Richtung Aufgabe, erstens drohte Materialverlust und zweitens war die Bedenkzeit abgelaufen. Jonas Hammerl (2) bleibt in der verkorksten Saison der Mannschaft ungeschlagen. Er war mit seinem Sizilianer heftigen Angriffen seines Widersachers ausgeliefert. Trotzdem zum Schluß ein eigener Läufer und vier Bauern gegen sieben gegnerische Bauern und das reichte noch zu einem halben Punkt. Den einzigen Ergoldinger Brettsieg zur Resultatsverbesserung  gelang Tobias Denk (6) mit seiner Pirc-Verteidigung und wechselseitigen Rochaden spektakulär. Nach der Notlösung Damenopfer gegen zwei Türme sehenswert sein Ritt auf der Rasierklinge mit erzwungenen Gewinnzügen, sein Gegenüber konnte nur zähneknirschend gratulieren.

Auch die Ergoldinger Zweite kam in der Niederbayernliga gegen den Meisterschaftsfavoriten SK Passau 2 mit 7,5:0,5 erwartungsgemäß gehörig unter die Räder. Das einzige sonntägliche Remis schaffte Bernd Hones (4). ak

Anton Königl wird Ndb. Schach Senioren-Vize 2024

Im Gasthof Aschenberger in Passau fanden vom 04. bis 07.August 2024 auch die Niederbayerischen Einzelmeisterschaften für Senioren statt. Nach mehreren Absagen meldeten sich diesmal neun Teilnehmer zum Einsatz über fünf zu spielende Runden. In den Jahren 2020 bis 2023 entfielen die Meisterschaften Pandemiebedingt bzw. wegen fehlender Teilnehmer. Nach spannenden harten Duellen landete ich nach drei Siegen und zwei Remisen auf Platz zwei der Schlußtabelle, nur der neue Meister Wilhelm Frisch /Österreich, SK Passau hatte einen halben Punkt mehr auf dem Konto und das reichte ihm. Es fehlte nicht viel und ich hätte mir das gesteckte Ziel eines Meisters erobert. Eine Gewinnstellung in Runde 4 vergeigte ich durch einen total unnötigen Bauernzug noch zur Punkteteilung. Ich war von allen mit großem Abstand der älteste Spieler. Den Gefallen hab ich meinen brotneidigen Widersachern nicht gewährt, na ja, Opa wird schon irgendwann vom Stuhl fallen und aufgeben. Die einzelnen Partien kurz im Detail:

Rd. 1  Anton Königl - Andreas Haider, SV Aham  1:0  Moderne Verteidigung, 36 Züge. Durch eine Springergabel verlor mein Gegenüber Richtung Endspiel humorlos einen ganzen Turm ohne Gegenleistung, mußte somit wenig später wohl oder übel aufgeben.
Rd. 2 Karl Probst, SK Landau /Dingolfing - A.Königl  0:1  Pirc-Verteidigung, 65 Züge. Ein hartnäckiger und schnell spielender Gegner mit angriffslustigem Potenzial. Erst zuguterletzt eroberte ich zwei Mehrbauern und das kostete ihm Kopf und Kragen.
Rd. 3  A.Königl - Wilhelm Frisch /Österreich, SK Passau  1/2  Damenfianchetto, 23 Züge. Material und Stellung waren bis ins Mittelspiel ausgeglichen, Vorteile für beide Seiten nicht zu erkennen. Nach gut 2,5 Std. bot er mir Remis an, was ich schließlich annahm. Der Spatz in der Hand war mir lieber als die Taube auf dem Dach war mein Motto.
Rd. 4  Anton Pauli, SV Röhrnbach - A.Königl  1/2  Königsindisch, 32 Züge. Wie schon im Vorspann erwähnt, kostete mich das Remis die Meisterschaft. Ein eigentlich pflegeleichter Brettnachbar, der nur nicht verlieren wollte und das er mir unerklärlicherweise auch noch schaffte.
Rd. 5  A.Königl - Volker Glatz, SC Bayerwald /Regen  1:0  Damenfianchetto, 35 Züge. Von Anfang an ließ ich ihm wenig Luft zum atmen, mußte und wollte unbedingt gewinnen. Mein Figurenopfer im Mittelspiel konnte er zwecks größerem Übel nicht annehmen, das kostete ihm aber zwei Bauern und die Qualität. Als er im Endspiel auch noch seinen Springer und seine Dame als bestes Stück verlor, hißte er sofort die weiße Fahne. ak

Grenke Open 2024 

26.03.24 - 01.04.2024: Der FC Ergolding war gut vertreten beim Grenke Open 2024, dem größten Schachturnier Europas. 

 

B-Open:

Jonas Hammerl 6 von 9 (DWZ +2)

Simon Lichtinger 4,5 von 7 (DWZ +9)

Maxim Klein 4,5 von 9 (DWZ -25)

Paul Helmbrecht 3,5 von 7 (DWZ -40)

Jakob Paringer 2,5 von 9 (DWZ -58)

Maximilian Gärtner 2,5 von 9 (DWZ -4)

 

C-Open:

Ivan Hrynchuk 6 von 9 (DWZ +171)

Korbinian Forstner 5,5 von 9 (DWZ -8)

Martin Vladimirov 4 von 9 (DWZ +45)

Vereinsmeisterschaft  - Runde 10

22.03.2024 Bürgerhaus 

1.  M.Vladimirov - Dr.St.Fickel  1:0  Königsindisch  39 Züge  2.48 Std. incl. Zusatzbedenkzeit  Wohlüberlegtes Figurenspiel von Martin bis ins Mittelspiel mit ganz leichten Stellungsvorteilen. Remisverdächtig dann im Endspiel bei je einem Turm, 4 Bauern und ungleiche Läufer. Glück dann für Martin, als sich Stephan mit seinen Königszügen über h6 und g5 selbst das Grab schaufelte. Nach nicht vermeidbarem matt konnte er seinen 2.Sieg in der VM notieren.
2.  P.Sowka - B.Hones  1:0  Holländisch  45 Züge  4.00 Std.  Patrick eroberte nach der Eröffnung zwei gegnerische Läufer + Bauer gegen seinen Turm, hatte jedoch Mühe alles im Gleichgewicht bei offener Königsstellung zu halten, was mit zwei Läufern gegen einen Turm plus je eine Dame endete. So nebenbei hatte Bernd eine mehrfache Mattdrohung abzuwehren. Der Clou folgte zuletzt, Bernd übersah ein 2-zügiges matt und somit am Ende nach Mehrfigur Glück und Punkt für Patrick.
3.  E.Kreilinger - M.Klein  0:1  Damenbauernspiel  33 Züge  4.37 Std.  Ein interessantes Spielchen zwischen Nachwuchs Maxim, mit Verzicht auf die Rochade, und Routinier Erich. Im Mittelspiel Stellungsvorteile mit Bauerngewinn von Erich, doch an seinem Königsflügel kamen urplötzlich dunkle schwarze Wolken durch die offene g-Linie auf. In wenigen Zügen kündigte Maxim ein nicht vermeidbares matt an. Statt dem 33. Zug T g1 neu D x h4 hätte das Spiel nur verzögert.
4.  P.Helmbrecht - A.Königl  1:0  Englisch  45 Züge  4.11 Std. Ich war TV Paul als Nachziehender starken Angriffszügen ausgesetzt. Als er jedoch im 26.Zug den Verlust eines Zentrumsbauern übersah, neigte sich das Erfolgspendel auf meine Seite, doch den richtigen notwendigen Schlüssel zum Erfolg fand ich nicht im Gegensatz zum Fritz. So war es voraussehbar, daß ich zum Schluß mit leeren Händen rumstand, wie schon erwähnt das Glück vom Tüchtigen.
5.  D.Alexandrov - J.Kollmeder  - / +   kampflos
6.  S.Lichtinger - S.Reilein  1:0 Damenbauernspiel, 13 Züge  Eine kurze und überraschende Vorstellung beider Duellanten mit nur wenig Aussagekraft. Gegenläufige Rochaden, Simon griff am Königsflügel an, Siegfried wollte verteidigen und schießt mittels Turmzug ein seltenes Eigentor mit dem Fazit, seine wertvolle Dame wurde einzügig gefangen und somit Partie und Punkt umgehend verloren. (gespielt am 06.04.2024)  ak

Regionalliga Süd-Ost  - Runde 7

Ergoldinger Team in der Schachkrise

17.03.2024 

Regionalliga Süd-Ost: FC Ergolding 1 - SK Neuburg 1  2:6

 

Ergolding. Eine nicht eingeplante saftige Niederlage kassierte die Erste der Ergoldinger Schachabteilung in der 7.Runde der Regionalliga Süd-Ost gegen den Ex-Landesligisten SK Neuburg zu Hause mit 2:6, die dritte Pleite infolge. Sie wurde trotz fast stärkster Aufstellung unter Wert und ohne Fortuna geschlagen, zieren weiterhin das Tabellenende. Die beiden letzten Runden im April werden entscheiden, ob sie das rettende Ufer eines Nichtabstieges noch erklimmen können. Die Partien im Detail nach Zieleinlauf:
Ergolding`s FM Christian Reilein konnte sich am Spitzenbrett an diesem Sonntag im Bürgerhaus nicht auszeichnen. Schon nach der Eröffnung Marke Französisch verflachte das Duell mit dem Ergebnis eine friedlichen Punteteilung, mit Gewalt geht eben nichts. Ergolding`s Nachwuchs Maxim Klein (Brett 8) hatte die Pirc-Verteidigung seines Brettnachbarn vor der Brust. Im Mittelspiel fiel er ohne Not in eine gegnerische Pointe rein, das brachte letztendlich Figuren- und Partieverlust. Tobias Denk (6) war es vorbehalten, den einzigen Brettsieg seiner Mannschaft zu erkämpfen. Ein Mehrbauer wurde im Endspiel zum siegbringenden Freibauern, sein Gegenüber konnte nur noch deprimiert gratulieren. Die ihm vorgesetzte Russische Verteidigung, die es im Schach gibt, seines Brettnachbarn behagte Maximilian Ponomarev (4) nicht ganz, ein unbedachter Zug am Schluß der Vorstellung kostete Haus und Hof. Der zweite Ergoldinger Nachwuchsspieler Simon Lichtinger (7) hielt sich bis zum Mittelspiel in geordneten Bahnen, erst ein falscher Bauernabtausch kostete eine glatte Figur und damit leider die ganze Partie. Bei Jonas Hammerl (3) ging ein beiderseits heiß umkämpftes Duell über die Bühne und das bis zur letzten Patrone. Es blieben nach dem Verzicht seines wertlosen Freibauern als Novum nur die beiden blanken Könige übrig, somit für jeden ein halber Punkt. Erich Kreilinger (5) hielt sich mit seinem gern gespielten Königsindisch gegen einen spielstarken Gegner beachtlich lange stabil. Als er jedoch im Mittelspiel die Qualität incl. Bauerngewinn opferte, schien das die Rettung zu sein, war jedoch zuletzt der Anfang vom Ende. Die Positivserie von Sebastian Astner (2) ist bei der längsten Partie des Tages gerissen. Er hatte Mühe, alle bissigen Angriffsversuche des Neuburgers  zu parieren. Er eroberte sogar eine Läuferfigur, doch gegen zwei tödliche Freibauern zuletzt war er schließlich machtlos.
ak

Niederbayernliga - Runde 7

17.03.2024 

DJK-SV Schaibling - FC Ergolding 2:  5:3

 

Nicht nur die Erste kassierte die höchste Saisonniederlage, auch unsere Zweite verlor erwartungsgemäß und ersatzgeschwächt bei der DJK-SV Schaibing 1 mit 5:3. Das Ergebnis ist aller ehrenwert bei einem Gegner, der ein DWZ-Plus von rd. 2150 Pkt. auf dem Buckel hat. Die Partien im einzelnen nach Zieleinlauf:
1.  A.Avdijaj - Th.Lieder  (Brett 8)  1:0  Englisch  32 Züge  Für Thomas bestanden bis ins Mittelspiel keine größeren Probleme, es ging nur ein Bäuerlein flöten. Als dann später dieses Manko auf drei Mehrbauern anwuchs, war die Aufgabe zwecks Sinnlosigkeit die beste Lösung.
2.  R.Sowka (7) - J.Wagner  0:1  Bird-Eröffnung  36 Züge  2.48 Std. Rafael kam mit seiner Eröffnungswahl nicht richtig in die Gänge und in eine zu passive Stellung ohne vernünftigem Gegenspiel. Am Ende ging er Stellungs- und Material bezogen mit fliegenden Fahnen unter.
3.  D.Bogner - J.Paringer (6)  1/2  Barza-System  27 Züge  Wieder eine starke Vorstellung von Nachwuchsspieler Jakob, der nichts anbrennen ließ. Stellungsvorteile seines DWZ-stärkeren Brettnachbarn waren nicht zu sehen, somit folgerichtig eine friedliche Punkteteilung.
4.  S.Reilein (3) - G.Knödlseder  1/2  Damenbauernspiel  26 Züge  Siegfried gab sich mit seiner bewährten Eröffnung keine Blöße, alle plumpen Annäherungsversuche seines Gegenüber bei gegenläufiger Rochade verliefen im Sande, somit ein weiteres Remis als Wunschergebnis.
5.  W.Heyne - A.Königl (2)  1:0  Benoni  49 Züge  Diesmal schaffte ich gegen ihn kein Remis, mein rd. 250 DWZ stärkerer Widersacher ließ mir bis zum Schluß wenig Luft. Nach Qualiverlust und Rückgabe entschied ein nicht zu stoppender Freibauer zu seinen Gunsten, meine drei Mehrbauern waren nutzlos geworden.
6.  D.Lieder (5) - E.Küspert  1/2  Englisch  58 Züge  Dominik erwischte bei seiner Aushilfe für die Zweite einen alten erfahrenen Haudegen mit einem rd. 300 DWZ-Plus. Bis ins Endspiel konnte er wohlüberlegt alles meistern, nach toter Remisstellung hatte der Meister endlich ein einsehen zur Punkteteilung.
7.  J.Neubeuer - B.Hones (4)  0:1  Skandinavisch  48 Züge  Ein gutes Omen, wir fuhren mit ihm in einem schwedischen Volvo nach Schaibing. Wenigstens ein Sieg für das Team und das schaffte Bernd in überzeugender Art und Weise. Schon die Eröffnung bei gegenläufiger Rochade brachte Bauerngewinn. Seinen Qualiverlust versüßten drei Mehrbauern die positive Lage. Sein genervter Kontrahent zuletzt ohne Chance, mußte folglich die weiße Fahne hissen.
8.  J.Kollmeder (1) - K.Spies  1/2  Pirc-Verteidigung  44 Züge  4.15 Std.  Am Spitzenbrett ein längeres interessantes Match mit offenem Visier. Alle Hürden und Hindernisse während des Gefechtes wurden gemeistert, neben je zwei Figuren hatte Johann zuguterletzt einen Mehrbauern vorzuweisen, doch der konnte sich nicht durchsetzen und somit das vierte Remis des sonntäglichen Ausfluges. ak

U-20 Bayernliga Endrunde (6+7)

Bayerischer Meistertitel für U-20

09.03.2024 Kelheim
 
Nach einer überzeugenden Saisonleistung 2023/24 hat das U20 Team des FC Ergolding zum dritten Mal in Folge die Bayernliga gewonnen. Auch in der letzten allesentscheidenden Doppelrunde am Samstag ließen sich unsere 6 hochprofessionellen Schachphänomene nicht die Butter vom Brot nehmen.

 

Runde 6: SG 1882 Fürth - FC Ergolding 0,5 -  5,5

 

Die Anreise nach Kelheim verlief ohne Zwischenfälle und trotz mittelmäßiger Verwirrung angesichts der örtlichen Parkplatzsituation saßen am Ende alle 6 Spieler ausgesprochen pünktlich um 10:05 am Brett und sahen sich ihren jeweiligen Kontrahenten vom SG 1882 Fürth gegenüber - zumindest fast, Maxim wurde auf Brett 6 alleingelassen und holte so souverän den ersten Punkt fürs Team. Nicht viel länger brauchten Simon und sein gnadenloses Jobavaspiel auf Brett 5. Der um rund 1000 DWZ Punkte unterlegene Fürther konnte sich schon nach 14 Zügen vor Simons Mattangriff nur noch in die Mittagspause retten.

 

Auch auf den Brettern 3 und 4 gab es starke DWZ-Gefälle zwischen Fürthern und Ergoldingern. Maximilians Gegenüber kam mit Überraschungsgeschenken zum Duell und ließ nach Schottisch schon in Zug 8 einen Springer stehen, er spielte noch einige Züge weiter, aber musste nach einem weiteren Figurenverlust letztlich die Segel streichen.

 

Auf Brett 4 machte sich Paul nach üblichem Caro-Kann im Spielverlauf einen Bauern zu eigen, der im Endspiel spielentscheidend war. Auch die letzte Hoffnung stirbt für seine Gegnerin, als er sie nach 41 Zügen Matt setzt. Als vorletzter kam Nick am Spitzenbrett ins Ziel. Nach einem trickreichen Katalaner bei schnellem Spiel kam Nick in positionellen Vorteil, damit schiebt er den Gegner zunächst zusammen wie eine Ziehharmonika und bildet anschließend durch geschickte Figurenkoordination einen Freibauern als Gewinngarant heraus.

 

Der Mannschaftskampf ist schon lange entschieden, dennoch kämpft Sebastian noch lange um einen Sieg auf Brett 2. Nach gefährlichem Königsangriff wickelt er in ein Turmendspiel mit Mehrbauer und strukturellen Vorteilen ab, doch Sebastians Endspielverständnis ist noch nicht ganz ausgereift. Mit dem Mehrbauern und den Stellungsvorteilen verpufft am Ende auch die Friedenspfeife.

 

Vor und Nach diesem klaren Sieg waren wir mit 2 Mannschaftspunkten Vorsprung an der Tabellenspitze und sahen nun den endgültigen Triumph schon klar vor Augen, doch wir durften deshalb nicht nachlässig werden, denn mit Erlangen hatten wir noch einen ernstzunehmenden Gegner vor uns.

 

Runde 7:  FC Ergolding 1 - SC Erlangen 48/88 5-1

 

Gestärkt und neu energetisiert vom vorausgehenden Dönerladenbesuch ließ sich Sebastian auf Brett 2 diesmal nichts nehmen, sein Jobava-Königsangriff nach Ergoldinger Hausart wurde schnell zum Desaster für den Erlanger Kontrahenten und er muss das Handtuch werfen, als er seinen König am Ende nackt und umzingelt sieht.

 

Nicks Partie auf Brett 1 verläuft leider nicht so traumhaft. Nach einem Sizialianer mit e6 leitet er zunächst in ein ungewöhnliches, aber ausgeglichenes Endspiel ab, doch nach Bauernverlust geht die Stellung langsam aber sicher den Bach runter und der Ergoldinger muss schon nach 29 Zügen die Waffen strecken.

 

Als Dritter muss Maximilians Gegner resignieren, der zunächst eine interessante Angriffspartie gegen den Kan-sizilianer des Ergoldingers liefert. Doch er überschätzt seinen Angriff und opfert eine Qualität, die nach souveräner Verteidigung Maximilians am Ende spielentscheidend war.

 

Etwas länger dauert es diesmal bei den letzten 3 Brettern, die alle relativ zeitgleich enden. Paul setzte in einem spannenden Mittelspiel auf einen Isolani des Gegners als Angriffspunkt, doch konnte nach taktischem Qualitätsgewinn auf den Bauern verzichten. Ernüchtert vom forcierten Damentausch kapitulierte der Erlanger Jüngling schließlich. Fast zeitgleich bringt Simon den Schwarzsieg auf Brett 5 nach Hause, dessen im Kan-Sizilianer zunächst langsam überspielter Gegner nach am Ende vielfachem Materialdefizit die weiße Flagge hisst.

 

Zuletzt kam auch Maxim siegreich ins Ziel, dessen Fehlinterpretation von Jobava eigentlich nur noch durch Zauberei zu retten war. Doch das Blatt wendete sich in komplexer Stellung langsam zu seinen Gunsten und auch diese letzte Doppelrunde entpuppte sich als weitere Machtdemonstrationen der Ergoldinger Jugend in Bayern, die sich mit dem errungenen Meistertitel Ende dieses Jahres wieder bei den deutschen Meisterschaften messen darf.

Vereinsmeisterschaft  - Runde 9

08.03.2024 Bürgerhaus 

1.  J.Kollmeder - S.Lichtinger  0:1  Sizilianisch /Paulsen  30 Züge  3.26 Std.  Eine beiderseits angriffsluste Partie, bei der Simon zu Beginn die Rochade seines Gegenüber verhindern konnte. Im Mittelspiel opferte Johann gleich zwei Figuren zwecks Gegenspiel, doch seine Stellung wurde zu passiv incl. Unterentwicklung, obwohl drei Figuren von Simon nicht mitspielten, Johann`s Dame allein konnte ohne Unterstützung nichts ausrichten, das folgende matt kam dann zwangsläufig.
2.  S.Reilein - P.Sowka  1/2  Holländisch  32 Züge  Achtungserfolg für Siegfried gegen Favorit Patrick. Seine bewährte Eröffnung brachte für Patrick keine Stellungsvorteile, seine Attacken verliefen alle im Sande. Ein furchterregender vorwitziger Bauernvorstoß bis auf die 2.Reihe wurde eingefangen. Siegfried hatte dann im Endspiel bei je zwei Türmen sogar einen Mehrbauern, doch er begnügte sich mit einer Punkteteilung.
3.  Dr.St.Fickel - Th.Lieder  1:0  Sizilianisch /Alapin  33 Züge  1.32 Std. Ein von beiden Seiten geführtes vogelwildes Duell, bei der sich Stephan schon in der Eröffnung einen verlustigen Läufer einsperren ließ. Thomas kam durch nicht mitspielende gegnerische Figuren massiv in Vorteil. Er mußte nur seinen Bauern d3 als Vorposten nicht hergeben und die d-Linie besetzt halten. Stephan hatte einen Turm weniger und nur eine gefährlichen Bauern auf f6 als Sargnagel. In Verkennung der Lage wählte Thomas einen vermeintlichen Gewinnzug, doch das war ein Rohrkrepierer. Stephan erspähte ein simples Damenschachgebot mit folgendem matt, somit aus die Maus. Glück für Stephan, Pach für Thomas.
4.  M.Klein - D.Alexandrov  1:0   kampflos
5.  B.Hones - M.Vladimirov  1:0  Damenbauernspiel bzw. Jobova London System, 31 Züge, 2.38 Std. Eine beiderseits offensiv geführte Partie, bei der Bernd einen Läufer im Zentrum als lästigen Sargnagel platzieren konnte, der auch Martin`s kleine Rochade verhinderte. Nach Figurenabtausch mit Schachgebot lautete die Bilanz je ein Springer mit Turm sowie zwei Läufer gegen einen Turm bei Martin. Zuletzt wurde es eine Mehrfigur incl. einigen Bauern, den Rest wollte sich Martin nicht mehr zeigen lassen. (gespielt am 08.04.2024)
6.  A.Königl - E.Kreilinger  wird nachgeholt, Termin noch offen
7.  Nachholpartie 7.Runde am 07.März  B-Hones - Dr.St.Fickel  1:0  Alt-Benoni  11 Züge  23 Min.  Eine selten zu sehende verlustbringende Kurzpartie, wie man sie als Nachziehender nicht spielen sollte. Stephan spielte viel zu schnell, wurde von Bernd nach einigen Fehlzügen in der Eröffnung regelrecht überrollt, der mühelos und ohne Mitleid den Brettpunkt einsammeln konnte. ak

Niederbayerische Jugendmannschaften  - Runde 3

FC Ergolding3, FC Ergolding4, FC Ergolding5 und FC Ergolding6 auswärts

03.03.2024 

 

Ergebnisse:

SV Deggendorf/Plattling 2 : FC Ergolding6 2,0 : 2,0

SK Landshut : FC Ergolding5  3,0 : 1,0

SG Deggendorf/Plattling 1 : FC Ergolding4  3,5 : 0,5

SC Rottal : FC Ergolding3  1,0 : 3,0

 

Niederbayernliga - Runde 6

FC Ergolding 2 - SC Straubing   0,5:7,5

25.02.2024
Auch unsere Zweite kam an diesem Sonntag schwer unter die Räder. Ja haben wir jetzt schon Ostern ? Gleich 7 faule Eier legten uns die Straubinger Gästespieler ins Nest. Unser ersatzgeschwächtes Team erwischte einen rabenschwarzen Tag, wurde unter Wert bezwungen. Als berechtigte Tatsache über unsere glorreichen Partien sei  vermerkt, Straubing hatte in diesem ungleichen Duell ein DWZ-Plus von 2310 Punkten ! Man kann sich ausrechnen, was das für einen Durchschnitt pro Spieler bedeutet. Lediglich Nachwuchs Jakob Paringer konnte mit seinem Remis ein völliges Debakel verhindern. Einfach Mund abwischen und weiter gehts eventuell besser. Die Partien im Detail nach Zieleinlauf:

1.  K.Forstner (Brett 8) - L.Friedl  0:1  Englisch  59 Züge  Unser 12 -jähriger Nachwuchs Korbinian hielt sich bis zum Ende recht wacker. Das einzige Manko seiner Streitmacht, als es zuletzt 5 gegen 2 Bauern hieß, war der Punkt endlich auf der Straubinger Habenseite.
2.  R.Sowka (6) - L.E.Haake  0:1  Schottisch  28 Züge  1.48 Std.  Rafael erwischte als Anziehender mit der vorgesetzten Eröffnungswahl seines Gegenüber nicht den besten Tag, waren trotzdem keine Vorteile in der ausgeglichenen Stellung zu sehen. Doch urplötzlich kippte das Spielchen im 21.Zug nach unnötigem Bauerntausch. Das folgende Damenschach mit Turmgewinn war natürlich für ihn das Ende vom Lied.
3.  B.Hones (4) - R.Scherf  0:1  Damenbauernspiel  41 Züge  Bernd wurde ein mit rd. 300 DWZ stärkerer Gegner zugeteilt, dem er schon in der Eröffnung ein Bäuerlein schenkte. Ein weiterer Nachteil, er hatte drei nicht verbundene Bauern im Endspiel bei jeweils einem Turm. Dies wurden schließlich drei feindliche Mehrbauern und das war zuviel des Guten.
4.  W.Huwa - S.Reilein (3)  1:0  Französisch  30 Züge  Unser 92 -jähriger Nestor Siegfried hatte es natürlich gegen einen Widersacher mit satten 400 DWZ mehr nicht leicht. Er agierte mit seiner Lieblingseröffnung unglücklich, verlor zudem einen Bauern und kam in eine zu passive Stellung. Nach Figurenverlust war das grausame Spiel schnell beendet.
5.  D.Schied - T.Lieder (7)   1:0  Sizilianisch  52 Züge  Thomas ging seine gewählte Eröffnungswahl zu forsch und ohne Geduld an, die Rochade wurde ihm verpatzt, sein rechter  Damenflügel war unterentwickelt, brachte außerdem Bauernverlust. Als es im Endspiel dann gleich drei Minusbauern wurden, gingen ganz langsam die Lichter aus. Thomas`s Freibauer als letzte Hoffnung war auf d2 festgenagelt, nach Läuferverlust konnte er getrost aufgeben.
6.  M.Grimm - J.Paringer (5)  1/2  Damenbauernspiel  29 Züge  Nachwuchs Jakob war es vorbehalten, die Ergoldinger Höchststrafe zu verhindern und das mit einem DWZ-Minus von rd. 450. Er zeigte ein einwandfreies Figurenspiel, bei dem sein Brettnachbar vergeblich nach Schwächen suchte und dieser das Remisangebot zähneknirschend annehmen mußte, verdient großen Respekt.
7.  A.Königl (2) - W.Ströher  0:1   Aljechin-Verteidigung  49 Züge  Ein Straubinger Urgestein mit immerhin gut 200 DWZ mehr saß mir gegenüber. Ich erzielte im Mittelspiel vermeintlich starken Angriff, nach beiderseitigem Qualiverlust blieben zuletzt je zwei leichte Offiziere und zwei gegnerische Freibauern übirg und das war leider einer zuviel.

8.  D.Swierzy - J.Kollmeder (1)  1:0  Reti  51 Züge  4.50 Std. Am Spitzenbrett bei Johann ebenfalls keine gleichwertige Spielstärke, ca. 350 DWZ mehr beim Straubinger. Als sich bei diesem interessanten Duell das meiste in die Kiste wanderte, blieben je eine Leichtfigur und 6 Bauern übrig, die Zeichen standen auf Remis z.B. 45. a x b4 + . Sein Gegenüber wartete auf einen Fehlzug und der kam, er gewann einen Bauern und damit mit Dusel noch das Match. ak

 

Vereinsmeisterschaft  - Runde 7

09.02.2024 Bürgerhaus 

1.  M.Klein - P.Sowka  0:1  Alt-Benoni  16 Züge  51 Min.  Durch unglückliche Züge schon in der Eröffnung kam Maxim arg ins straucheln. Ab Zug 14 fiel die weiße Stellung wie ein Kartenhaus zusammen, Patrick konnte die gegnerischen Schwächen gekonnt ausnützen und den Punkt in nicht allzu langer Zeit mit Drohungen vor Materialverlust souverän einsacken.
2.  J.Kollmeder - M.Vladimirov  1:0  Italienisch  12 Min.  Eine der kürzesten Partien unserer Vereinsmeisterschaftshistory. Das matt hätte nur noch mit S h6 und dann Rochade verhindert werden können, aber dann hat Johann halt eine ganze Figur mehr. Den Rest wollte sich Martin nicht mehr zeigen lassen. Das erinnert mich an meine Partie gegen Ronald Kühne im Dezember 2016 nach gleichem Schema, sie dauert nur 6 Züge vor Aufgabe.
3.  S.Reilein - Th.Lieder  1/2  Damenbauernspiel  21 Züge  1.41 Std.  Die diversen Annäherungsversuche beiderseits mit möglichen Erfolgsaussichten verliefen im Sande bzw. brachten nichts ein. Die Stellungen total ausgeglichen, somit konnte Siegfried das Remisangebot getrost annehmen. Erster halber erkämpfter Punkt für Thomas.
4.  P.Helmbrecht - D.Alexandrov  1:0  kampflos
5.  A.Königl - S.Lichtinger   wird nachgeholt am 16.Februar 2024
6.  B.Hones - Dr.St.Fickel   wird nachgeholt, Termin noch offen ak

Niederbayernliga - Runde 5

SC Rottal-Inn 2 - FC Ergolding   5,5:2,5

04.02.2024

1.  D.Alexandrov (Brett 1)  -  K.Wiedmann   0:1   kampflos
2.  Sh.Gurbanli - K.Forstner (8)   1:0   Grünfeld-Vert.  36 Züge  1.09 Std. Unser 12-jähriger Nachwuchs Korbinian hatte es mit einem auch jüngeren Gegner ohne DWZ zutun, der jedoch nicht wie ein Anfänger spielte. Denn dieser knüpfte ihm bis ins Endspiel zwei Bauern ab. Als am Ende durch Abtausch und Schachgebot eine Mehrfigur übrig blieb, war die lehrreiche Partie verloren.
3.  N.Frühauf - M.Klein (2)   1/2   Russisch  24 Züge  Maxim ließ sich von seinem routinierten Gegenüber nicht einschüchtern, konnte seine Partie bis zum Schluß offen gestalten und holte mit dem friedlichen Remisschluß seinen ersten halben Punkt für die Mannschaft.
4.  S.Reilein (5) - H.J.Lichtmannecker   1/2   Holländisch  18 Züge  Die Partie war nach der Eröffnung ausgeglichen, Vorteile für keinen der beiden Widersacher weit und breit in Sicht. Nicht verwunderlich ein Remis als Wunschergebnis für Nestor Siegfried.
5.  Th.Lieder (7) - A.Putz   0:1   Damengambit  33 Züge  Für Thomas lief es nicht so schlecht mit Bauerngewinn während der Eröffnung, bis ins Endspiel ein ausgeglichenes Duell. Erst dann konnte sein Gegenüber wegen Mattdrohung kostenlos eine spieleintscheidende Figur kassieren und damit war der Untergang leider besiegelt.
6.  J.Kollmeder (3) - A.Klinge   1/2   Skandinavisch  39 Züge  3.05 Std. Sein Kontrahent steckte bis zum Mittelspiel zwei Bauern verlustig ins Geschäft. Trotz eigentlich unnötigem Qualitätsverlust von Johann einigte man sich zuguterletzt auf eine Punkteteilung.  
7.  E.Pust - R.Sowka (6)   1:0   Spanisch  55 Züge  3.10 Std.  Rafael verlor nach der Eröffnung einen Zentrumsbauern. Bis ins Endspiel war eigentlich alles fast in Ordnung bei oberflächlicher Betrachtung. Als dann oh schreck ein Springer ohne Not verloren ging, war die Ofenglut zu seinen Ungunsten erloschen.

8.  H.Seelentag - A.Königl (4)   0:1   Sizilianisch  45 Züge  4.06 Std. Endlich wieder einmal ein Sieg in der Mannschaft. Mein Gegner gestattete mir in der Eröffnung Bauerngewinn. Er hatte wärend der ganzen Partie Schwierigkeiten mit seinem Material, bot mir mehrmals remis. Als er dann im Endspiel auch noch einen Springer in den Sand setzte, war das Duell beendet. Es war der einzige Brettsieg an diesem Sonntag und nur noch Ergebniskosmetik. ak

 

Vereinsmeisterschaft  - Runde 6

02.02.2024 Bürgerhaus 

1.  Dr.St.Fickel  -  S.Reilein   1:0   Französisch  35 Züge  2.15 Std. Im Mittelspiel büßte Stephan urplötzlich die Qualität ein, das Spielchen schien gelaufen zu sein. Als dann im Endspiel Siegfried einen ungedeckten Bauern gierig verspeiste, erwies sich dieser als vergiftet. Stephan konnte wiederum einen ungedeckten Turm vertilgen und das war`s, erster Sieg und Punkt für ihn.
2.  M.Vladimirov  -  M.Klein   0:1   Königsindisch  42 Züge  1.39 Std. Martin wurde eine Königsindische Eröffnung vor die Nase gesetzt. Ausgeglichen bis zum 16.Zug. Als dann Maxim Dame und Turm gleichzeitig angreifen konnte, war Qualitätsverlust das Ergebnis. Dieses Stellungsplus ließ sich Maxim bis zum Ende nicht mehr nehmen. Für sein 650 DWZ-Minus hielt sich Martin recht wacker.
3.  P.Sowka  -  A.Königl   0:1   geschl.Sizilianer  52 Züge  4.18 Std. Patrick kam schon in der Eröffnung im 9.Zug auf die schiefe Bahn. Sein unüberlegter Zug kostete einen Bauern und die Qualität, verpatzte seine geplante Rochade. Es war zwar nicht leicht, aber dieser Vorteil reichte bis ins Endspiel. Als er zuletzt in Zeitnot auch noch eine Doppel-Quali ermöglichte, war der Punkt endgültig auf meiner Seite.
4.  am 06.02.24  S.Lichtinger  -  P.Helmbrecht   1/2   Caro-Kann  29 Züge  1.27 Std. Ein Duell beiderseits auf Augenhöhe, Nachteile für beide Seiten nicht zu sehen. Eine Siegchance für Simon verhindert ein fehlendes Luftloch, so einigte man sich mittels Zugwiederholung auf ein friedliches Remis. Es war der erste halbe Punktverlust für Titelverteidiger Paul, er liegt weiterhin mit an der Spitze.
5.  D.Alexandrov  -  E.Kreilinger   0:1   kampflos
6.  Th.Lieder  -  J.Kollmeder   wird am 16.02.2024 nachgeholt ak

Regionalliga Süd-Ost  - Runde 3

Ergoldinger Erste wieder auf Erfolgskurs

28.01.2024 

Regionalliga Süd-Ost: SC Gröbenzell - FC Ergolding 1  3,5:4,5

 

EErgolding. Einen knappen wichtigen Mannschaftssieg in der 3. Nachholrunde der Regionalliga Süd-Ost konnte die Erste der Ergoldinger Schachabteilung in Gröbenzell mit 4,5:3,5 einfahren und das mit nur 7 einsatzfähigen Spielern, der Gastgeber führte somit zu Beginn mit 1:0 . Mit jetzt 4:4 Punkten ist der Weg aus der Abstiegszone erhoffterweise geglückt. Die Partien im Detail nach Zieleinlauf:

Mit der unorthodoxen Spielweise seines Gegenüber schon in der Eröffnung kam Patrick Sowka (Brett 6) nicht ganz zurecht. Als dann Richtung Mittelspiel eine Figur das zeitliche segnete, erging das dem Brettpunkt genauso. Ein umsichtiges und wohlüberlegtes Figurenspiel von Maximilan Ponomarev (4) bei gleichem Figurenstand. Wie er seinen Gegner dann im Endspiel bis zum matt in die Mangel nahm, das war schon eine Augenweide. Entgegengesetzte Rochaden mit viel Attacke sorgten bei Jonas Hammerl (3) gegen einen Sizilianer für viel Spannung. Auch dieses Duell war sehenswert, zwei Figuren im Minus konnten ihn nicht schocken, der Kontrahent wurde trotzdem ohne Erbarmen matt gesetzt. Ein ausgesprochen zähes Ringen beim Damengambit von FM Christian Reilein am Spitzenbrett bis zum Finale. Zwei listig vereinleibte Mehrbauern reichten vor erreichen der Ziellinie ihm zum vollen Brettpunkt. Ergolding`s 16-jähriger Nachwuchs Simon Lichtinger (8) und sein Gegenüber trafen sich bei einer Englischen Eröffnung. Die beiderseits opferfreudige Begegnung entschied Simon am ELnde gekonnt mit Mehrbauer und einer Qualitätsgewinn- oder Mattdrohung, sein Gegner wählte vernünftig die Aufgabe. Erich Kreilinger (5) erwischte wieder einmal einen spielstarken Brettnachbarn. Gegenseitige plumpte Annäherungsversuche brachten nichts ein. Erst als sein Mitstreiter einen Turm für zwei Leichtfiguren bzw. mit Mehrfigur genüßlich dastand, bekam dieser ein nicht zu übersehendes Oberwasser. Die einzige und spielentscheidende Punkteteilung des Tages für die Mannschaft schaffte Tobias Denk (7) am Ende der Vorstellung. Material- und Stellungsgleichstand ergaben nach Rückgabe der Qualit#t kein anderes Ergebnis, der erhoffte Lohn war in trockenen Tüchern. 
Chancenlos die ersatzgeschwächte Ergoldinger Zweite gegen die Erste vom SK Landshut in der Niederbayernliga. Sie überfuhren den Gastgeber klar mit 6:2, haben immerhin rd. 1800 DWZ-Pkt. mehr vorzuweisen. Die genauen Ergebnisse: Rafael Sowka, Erg. - Anton Kosinoga, La.  0:1  Siegfried Reilein /92 Jahre - Josef Schubert 0:1  Korbinian Forstner /12 Jahe - Alexandar Durovic  1:0  Jakob Paringer - Johann Sellmayer  0:1  Bernd Hones - Hennadii Zinchenko  0:1  Anton Königl - Horst Schmaus  0:1  Maxim Klein - Joachim Siebert  0:1  Johann Kollmeder - Shahrokh Nazari Salari  1:0 ak

Niederbayernliga - Runde 3

FC Ergolding 2 - SK Landshut 1   2:6

28.01.2024

1.  A.Kosinoga - R.Sowka (Brett 7)  1:0  Holländisch  33 Züge  1.35 Std. Die ersten 20 Züge ein ausgeglichenes Spiel ohne erkennbare Vorteile. Als Rafael jedoch im 29.Zug ein folgendes Gabelschach per Springer übersah, schlug der ehemalige Kollege Anton zu, es kostete eine Figur und auch noch einen Turm und somit die Partie.
2.  S.Reilein (4) - J.Schubert  0:1  Englisch  21 Züge  Anfangs sah es für unseren Nestor Siegfried noch einigermaßen ausgeglichen aus. Doch nach Bauernverlust an seinem Königsflügel war seine Festung urplötzlich sturmreif, konnte nur noch gratulieren.
3.  K.Forstner (8) - A.Durovic  1:0  Englisch  39 Züge  2.22 Std. Gelungene Vorstellung vom 12-jährigen Nachwuchs Korbinian ohne Angst vor seinem Gegenüber. Als er bis zum Endspiel einige Bäuerlein auf sein Konto einsammeln konnte, hißte dieser schon enttäuscht die weiße Fahne.
4.  J.Paringer (6) - J.Sellmayer  0:1  Damenbauernspiel  45 Züge  Nachwuchs Jakob hielt sich gegen einen kampferprobten älteren Schachhasen sehr gut. Sein Verhängnis wurde erst im Endspiel bei einem jeweiligen Turm die zwei Freibauern auf den Linien g und h, keine Chance mehr eventuell zum befreienden tricksen.
5.  H.Zinchenko - B.Hones (5)  1:0  Skandinavisch  45 Züge  Bernd hatte bei ausgeglichenem Spiel nur ein Minusbäuerlein aufzuweisen. Ein Fehlgriff kostete später einen seiner Türme, wobei sein Gegenspieler natürlich deutlich Oberwasser bekam und den Punkt sicher nach Hause schaukeln konnte.
6.  H.Schmaus - A.Königl (3)  1:0  geschl.Sizilianer  40 Züge  Ich konnte den weitaus DWZ stärkeren Gegner ärgern, aber am Ende schob er mich bei entgegengesetzter Rochade und ohne vernünftigem Gegenspiel regelrecht zusammen. Meine Erfolgsstory gegen Landshuter Spieler ist somit beendet.
7.  H.J.Siebert - M.Klein (1)  1:0  Königsindisch  54 Züge  Maxim wurde im Mittelspiel am Damenflügel arg gebeutelt. Als er nach diversem Abtausch die Häupter seiner Lieben zählte, fehlte eine ganze Figur allerdings bei leider wirkungslosen zwei Mehrbauern. Den vollen Punkt konnte somit sein Gegenüber notieren.

8.  J.Kollmeder (2) - Sh.Nazan Salari  1:0  Französisch  73 Züge  5.10 Std. Irgendwie hatte sein Gegner Respekt vor Johann, er schrieb aufs Partieformular Herr. Johann saß ein spielstarker erfolgreicher Gegner gegenüber, der ihm mit seiner Verteidigung in der Eröffnung einen Bauern abluchsen konnte. Beide übten fleißig Attacke, alles schien jedoch im Remishafen zu landen. Als der Landshuter im 60.Zug die Qualität opferte, nahm für ihn das Manko seinen Lauf. Johann`s Freibauer brachte schließlich noch einen vollen Punkt zur Resultatsverbesserung. ak

 

Regionalliga Süd-Ost  - Runde 4

Schwarzes Wochenende für Ergoldinger Schacherer

16.01.2024 

Regionalliga Süd-Ost: SV Deggendorf 2 - FC Ergolding 1 4,5:3,5

 

Ergolding. Mit dieser Pleite hatte im Ergoldinger Lager trotz ersatzgeschwächter Aufstellung niemand gerechnet. In der 4.Runde der Regionalliga Süd-Ost unterlag die Mannschaft trotz eines kampflosen Punktes für FM Christian Reilein (Brett 1) dem Gastgeber SV Deggendorf 2, Meister der letzten Saison in der Niederbayernliga und Aufsteiger in die Regionalliga, knapp und auch unnötig mit 4,5:3,5. Mit nunmehr 2:4 Pkt. sind sie mit drei punktgleichen Mannschaften gegenwärtig am Tabellenende zu finden. Die Brettergebnisse kurz im Detail nach Zieleinlauf:

Nach dem 1:0 Punktgeschenk schien ein Gesamtsieg nicht ausgeschlossen zu sein. Patrick Sowka (6) konnte sein Team mit 2:0 in Führung bringen. Den einzigen Tagessieg konnte er mit seinem Najdorf-Sizilianer für die Habenseite verbuchen. Entgegengesetzte Rochaden, wer kommt früher und gewinnbringend ins Ziel ? Der Ergoldinger schaffte das überzeugend nach Qualitätsgewinn. Mit Prof. Grabmeier erwischte die 16-jährige Ergoldinger Nachwuchshoffnung Simon Lichtinger (8) einen alten erfahrenen Schachfuchs. Er ließ sich nach der ungewöhnlichen Larsen-Eröffnung in Verkennung der Lage einen Springer rausstanzen, ein vermeintlicher Stellungsvorteil verpuffte. So konnte er am Ende leider nur noch die weiße Fahne hissen. Durch ein überraschendes mutiges Figurenopfer brachte Maximilian Lohr (2) seinen spielstarken Gegner gehörig ins schwitzen, der sich zuguterletzt nur durch ein Dauerschach trotz Mehrturm ins Remis retten konnte. Tobias Denk steckte bei seiner Lieblingseröffnung Englisch im Mittelspiel unnötig einen Läufer für nur einen Bauern ins Geschäft und das war nicht das Gelbe vom Ei. Sein Kontrahent konnte nachfolgend mühelos das siegreiche Ufer erklimmen. Es ist wie verhext, Kapitän Erich Kreilinger (5) kommt nach wie vor auf keinen grünen Zweig. Im Endspiel eines Damengambits war er heftigen Angriffen seines Brettnachbarn ausgeliefert, dieser kassierte dann ohne Skrupel eine ganze Figur ohne Gegenleistung und somit auch den Punktgewinn. Der zweite 16-jährige Nachwuchs Paul Helmbrecht (4) schien von seinem routinierten Gegenüber nach Verlust eines Springers überrollt zu werden, doch vier Mehrbauern sprachen gewaltig für ihn und das reichte noch zur Punkteteilung. Auch hier opferte Jonas Hammerl (3) schon nach der Eröffnung Marke Sizilianisch angriffslustig eine Springer für zwei Bauern. Ein wildes Gefecht über diverse Stunden, nur ein gegnerischer Läufer blieb übrig und somit ebenfalls ein Remis, das reichte den Gastgebern zum Mannschaftssieg.
Auch die Ergoldinger Zweite kam zu Hause ebenfalls unterbesetzt gegen ein starkes Team vom Regionalliga-Absteiger SK Landau /Dingolfing 1 chancenlos mit 1,5:6,5 arg unter die Räder. Nur drei Remis konnten verbucht werden und zwar für Siegfried Reilein (4), Rafael Sowka (6) und der 12-jährige Nachwuchs Korbinian Forstner. ak

Niederbayernliga - Runde 4

FC Ergolding 2 - SK Landau /Dingolfing 1   1,5:6,5

14.01.2024

 Die Spielstärke beider Mannschaften haben eine deutliche Aussage. Landau /Ding. hat insgesamt ein Plus von 2930 DWZ Pkt. bei 8 Spielern !. Unsere Ergoldinger Zweite hatte gegen die Regionalligamannschaft der letzten Saison nicht den Hauch eine Chance, kassierten eine kräftige Klatsche, die Gäste stehen jetzt mit 8:0 Pkt. souverän an der Tabellenspitze. Die Partien im Detail nach Zieleinlauf:

S.Reilein (Brett 4) - A.Hirtreiter  1/2  Damenbauernspiel  20 Züge  Sicheres Positionsspiel von Nestor Siegfried, der keine Vorteile für seinen 300 DWZ stärkeren Widersacher zuließ. Stark gespielt, wieder mal sein Wunschergebnis für das Team erkämpft.
K.Forstner (8) - R.Senff  1/2  Englisch  22 Züge  1.46 Std.  An Ergolding`s 12 - jährigem Nachwuchs Korbinian biß sich der gar um 400 DWZ stärkere Gästespieler die Zähne aus. Keine Stellungsvorteile beiderseits zu erkennen, somit eine gerechte und erfreuliche Punkteteilung.
R.Sowka (6) - F.Huber  1/2  Damenbauernspiel  42 Züge  2.25 Std.  Rafael hatte auch hier ein Minus von rd. 400 DWZ gegen einen jüngeren Spieler vor der Brust. Alle blumpen Annäherungsversuche konnte er parieren, es wurde nur ein Bäuerlein verlustig. Im Endspiel erreichte er trotzdem Stellungsvorteile, begnügte sich jedoch mittels Dauerschach auf ein Remis, der Spatz in der Hand war ihm lieber als die Taube auf dem Dach, sagt man. Von nunan ging`s leider steil bergab.
L.Stöttner - M.Klein (1)  1:0  Russische Verteidigung  28 Züge  2.28 Std.  Am Spitzenbrett ein übermächtiger Kontrahent für Maxim mit rd. 450 DWZ mehr auf dem Buckel. Im Mittelspiel Bauernverlust als kleinerem Übel. Als der Landauer nach Schachgebot auch noch ein Figur verspeisen konnte, war die Messe endgültig gelesen.
B.Zinner - Th.Lieder (7)  1:0  Damengambit  44 Züge  Thomes verlor schon in der Eröffnung durch ein humorloses Damenschach eine ganze Figur, diesen Schlag unter die Gürtellinie wird er sich bestimmt merken. Mit diesem Vorteil konnte sein Brettnachbar ohne Mühe seine Kreise ziehen, im Endspiel kamen noch zwei Bauern abhanden und das wars dann.
J.Kollmeder (2) - M.Popp  0:1  Caro Kann  35 Züge  2.53 Std.  Der Partieverlauf zeigte bis ins Mittelspiel keinerlei Vorteile für beide Widersacher, alles im Gleichgewicht. Als dann im Endspiel Johann sich unnötig gleich zwei Bauern abluchsen ließ, war leider auch hier Aufgabe die beste Lösung.
Dr.Chr.Schultes - A.Königl (3) 1:0  Benoni  44 Züge  3.38 Std.  Ich legte nach der Eröffnung bewußt die g-Linie für eventuelle Angriffsmöglichkeiten auf sein Königsgehäuse frei, was sich später als Trugschluß erwies. Nach Bauernverlust opferte ich meinen Läufer für zwei Bauern und das war am Ende im nachhinein gesehen zuviel des Guten.
J.Theiß - B.Hones (5)  1:0  Holländisch  60 Züge  Bernd wurde ein erfahrener Turnierfuchs vor die Nase gesetzt. Er konnte bis ins Mittelspiel voll dagegen halten und das Spiel im Gleichgewicht halten. Bis zum verhängnisvollen 42.Zug, als sein Kontrahent eine Figur mittels Schachgebot erobern konnte, bei einem Abtausch wäre der a-Freibauern umwandelnd ins Ziel gestürmt. So war das Entspiel für seinen Gegenüber zum Gewinn nur noch Formsache. ak

 

Vereinsmeisterschaft  - Runde 5

14.01.2024 Bürgerhaus 

E.Kreilinger - S.Lichtinger  0:1  Holländisch  38 Züge  3.11 Std. Ein sehenswerter Angriff von Simon an Erich`s Königsflügel brachte erhebliche Stellungsvorteile incl. Bauerngewinn. Als Simon zuletzt auch noch eine Figur einsammeln konnte, zerfiel die gegnerische restliche Königsstellung verlustig wie ein Kartenhaus.
P.Helmbrecht - P.Sowka  1:0  Englisch  58 Züge  3.47 Std. Eine ausgeglichene Partie mit wenig aussichtsreichen Aktionen beiderseits bis ins Mittelspiel, keiner gab sich eine Blöße. Als im laufe des weiteren Gefechtes eine Figur bei Patrick abhanden kam, war die Geschichte für Paul ohne Mühe entschieden, bleibt verlustpunktfrei an der Spitze.
A.Königl - M.Vladimirov  1:0  Schottisch  24 Züge  2.57 Std.  Martin wehrte sich beim Einstieg bei den Erwachsenen tapfer, erst nach Bauerngewinn kam ich in Stellungsvorteil. Nach einem vermeidbaren Schachgebot mit Damengewinn war das Spiel umgehend entschieden, es fehlt bei ihm nur noch mehr Routine, der DWZ Unterschied ist noch zu groß.
M.Klein - Th.Lieder  1:0  Damenbauernspiel  44 Züge  2.06 Std.  Auch Maxim warf wie gewohnt an seinem Königsflügel bezüglich Attacke alles nach vorne, Thomas mußte sich mit Händen und Füßen erwehren. Als er seinen Turm im Mittelspiel nutzlos abseits postierte, kostete das eine Figur und nach matt auch die Partie.
J.Kollmeder - Dr.St.Fickel  1:0  Italienisch  32 Züge  2.46 Std.  Stephan`s Eröffnungswahl war Marke Eigenbau und nicht optimal und kostete bereits ein Bäuerlein. Im laufe beiderseitiger Scharmützel wurden es deren drei. Als sich einer zur Dame durchschwindeln konnte, kostete das einen ganzen Turm und somit war der Punkt auf Johann`s Konto.
S.Reilein - B.Hones  0:1  Holländisch  35 Züge  3.24 Std.  Bernd spielte seine Lieblingseröffnung, was Siegfried von seiner bewährten Eröffnung abweichen ließ. Auch bei dieser Partie stand bei Siegfried sein Königsgemach unter Beschuß. Im Endspiel konnten sich gleich zwei schwarze Türme auf die h-Reihe zaubern und das führte mit Dame zum unvermeidbarem matt.

Nachholpartie 4. Runde am Samstag 20.Januar 2024:
P.Sowka - E.Kreilinger  0:1  Damenbauernspiel  36 Züge  2.54 Std.  Ein interessantes Duell mit beiderseits offenem Visier. Im Mittelspiel bekam Patrick mit Zielrichtung schwarze Königsstellung Oberwasser. Der eroberte Zentrumsbauer brachte jedoch kein Glück bzw. eine zu passive Stellung, Erich kam plötzlich massiv in Vorteil, bevorstehender Damengewinn beendete das Match. ak

Vereinsmeisterschaft  - Runde 3

Eine unglaublich überraschende Runde am verschneiten Freitag 

01.12.2023 Bürgerhaus 

D.Alexandrov - P.Sowka  0:1  Sizilianisch /Najdorf  28 Züge  2.59 Std. Munteres Angriffsspiel beiderseits nach vorne zunächst mit ausgeglichener Stellung. Als jedoch Patrick urplötzlich wie ein Blitz aus heiterem Himmel ungestraft zwei Bauern und eine Figur wegen Grundlinienmatt einkassieren konnte, war für ihn der volle Punkt eingesackt.
E.Kreilinger - M.Vladimirov  0:1  Damengambit  40 Züge  4.07 Std. Das Endergebnis ist eine absolut unglaubliche Sensation, der 17 jährige Nachwuchs Martin mit einem über 800 DWZ-Minus bezwingt als Nachziehender Routinier und Favorit Erich! Mit wohlüberlegter Raffinesse wie ein Altgedienter eroberte er zunächst die Qualität, um dann im Endspiel ein matt in zwei Zügen anzukündigen. Martin war vor Jahren in der Ergoldinger Grundschule einer meiner Schachschüler, ev. ist doch etwas hängen geblieben.
P.Helmbrecht - Th.Lieder  1:0  geschl.Sizilianer  25 Züge  2.37 Std. Thomas hatte gegen Titelverteidiger Paul mit rd 450 DWZ Nachteil bis ins Mittelspiel leichte Stellungsvorteile, kassierte sogar ein Mehrbäuerlein, das bei genauer Betrachtung trügerisch war. Denn dieses war vergiftet, mit zwei simplen Schachgeboten war die Festung Lieder erfolgreich incl. Punktgewinn eingenommen.
A.Königl - Dr.St.Fickel  1:0  Schottisches Gambit  50 Züge  3.16 Std. Stephan machte es mir nicht leicht, bei diesem massiven weißen Schneewetter auf einen grünen Zweig zu kommen. Er quälte mich über drei Stunden mit seiner gut überlegten Verteidigung. Erst im Endspiel konnte ich zwei verbundene Freibauern vorweisen und das war dann der siegbringende Brettpunkt.
M.Klein - B.Hones  1/2  Holländisch  48 Züge  3.28 Std. Zuerst hatte Maxim Stellungsvorteile, dann wendete sich das Blatt auf Bernd's Seite. Nach der allgemeinen Abholzerei blieben bei Bernd nur noch ein nackter Läufer gegen zwei Bauern und das war zu wenig für beide zum Sieg, somit eine gerechte Punkteteilung.
J.Kollmeder - S.Reilein  1:0  Französisch  18 Züge  1.37 Std. Ergolding's Nestor Siegfried ging mit seiner Lieblingseröffnung Französisch diesmal nach nicht so optimalen Zügen kräftig baden. Seine vorwitzige allein operierende Dame als bestes Stück wurde gehetzt bis zum bitteren Ende. Bevor die endgültig humorlos das zeitliche segnete, erfolgte die rechtzeitige Aufgabe. Von Johann war es eine eindrucksvolle Vorstellung. ak
  • FM Christian Reilein Bayerischer Senioren-Schnellschach-Vizemeister

U20 - Bayernliga - Runde 1

Nur Unentschieden gegen Regensburg

25.11.2023 Bürgerhaus

U20-Bayernliga: FC Ergolding - SC Bavaria Regensburg 3:3

Die Bayernliga beginnt wieder! Wie im letztem Jahr startet Ergolding gleich wieder gegen den Erzrivalen Regensburg. Gleich zu Beginn passierte unserer Mannschaft oder einem unserer Spieler ein entscheidender Fehler. Maximilian Ponomarev wollte in Regensburg die Schwerter kreuzen, blöd nur dass das Spiel in Ergolding war. 

Nun gut, zu Glück spielte die Landesliga auch in Ergolding und Simon Lichtinger konnte einspringen. 

Steinhauer – Lohr 1:0

Maxi hat hier einen harten Brocken vor sich. Letztes Jahr konnte sich Arthur Steinhauer sich gegen Sebastian Astner ein Remis sichern. Er ist also ein Gegner mit dem man Rechnen muss. Die Partie wurde eröffnet mit einem Sizilianer. Maxi konnte sich schnell gut etablieren doch verlor er im späten Endspiel. Mit meisterlicher Klasse begann Arthur seine Figuren zu tauschen, denn wie wir wissen, wenn man mehr hat soll man tauschen. Am Ende verlor Maxi dann noch einen Bauer und somit auch die Partie.

Mooser – Aumüller 1:0 

Nicolas hatte es an Brett zwei auch nicht leichter. Naum Aumüller macht es ihm also nicht leicht in der Partie. Nicolas startete ganz gut in die Partie und stand nach einem misslungenen Angriff des Gegners ziemlich gut. Nur noch einige Züge fehlten ihm von seinem Gewinn, doch diese sah er nicht. Also nutzte Naum die Gunst der Stunde und gewann die Oberhand in der Partie. 

Neugirg – Astner 0:1

Punktegarant Astner wählte dieses mal eine ungewöhnliche Eröffnung. Eine Abwandlung des Aljechin mit der er seinen Gegner kalt erwischte. Nach einem entspannten Mittelspiel opferte Sebastian seinen Läufer auf g2 und öffnete so die Königstellung. Einige Minuten später musste Mika auch schon traurig die Hände seines Gegners schütteln. 

Sowka – Pavlov 0:1

Die nächste Lektion die Patrick lernen muss, sind Eröffnungen. Seine Gegnerin Liliane manövrierte ihn gekonnt aus und erzielte schon früh einen Vorteil. Im Mittelspiel konnte Patrick dann wieder etwas atmen, doch am Ende erstickte er dennoch an Lilianes Angriff. 

Ammann – Helmbrecht 0:1 

Der Brecher mit dem Helm. Auf Brett fünf zeigte Paul wieder wieso er in die Erste Mannschaft gehört. In nur 23 Zügen zwang er seinen Gegner mit dem Halbslawen in die Knie. Er wird sicher als Führungsspieler in der Saison 2024/25 hervor treten, wenn die „alten“ Hasen das Feld räumen.

Lichtinger – Bürger 1:0 

Simon brachte in seiner Partie einen Ergoldinger Klassiker aufs Brett: Jobava. Mit dieser Eröffnung gewann schon Daniel Lichtmannecker zu seiner Zeit Partien für Ergolding. Diese gefeilte Variante setzte Simons Gegner stark zu und brachte ihn schnell in Vorsprung. Am Ende musste er nur noch den Sack zu machen und der Gegner reichte ihm schon die Hand! sa

U20 Landesliga-Süd - Runde 1

Klare Niederlage gegen Isen

25.11.2023 Bürgerhaus

U20-Landesliga-Süd: FC Ergolding2 - SV Isen 0:4

Parallel zur U20-Bayernliga spielte auch der FC Ergolding 2 gegen den SV Isental im Bürgerhaus - so zumindest geplant. Da unsere Gegner eine Autopanne hatten, begannen die Partien eine halbe Stunde später. Aufgrund des kurzfristigen Ausfalls eines Spielers aus der ersten Mannschaft, mussten wir zu dritt auftreten. Der klare Favorit SV Isental hatte somit schon vor Spielbeginn einen großen Vorteil und die Aussichten auf einen Erfolg wurden deutlich trüber.

Navarro – Klein 1:0  Damenbauernspiel: Colle System 36 Züge, Auf dem Spitzenbrett spielte Maxim mit den schwarzen Steinen gegen einen rund 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner. Was auf dem Papier wie ein klarer Sieg aussah, entspricht nicht dem, was auf dem Brett passiert ist. Maxim spielte lange solide und konnte so die Stellung ausgeglichen halten. Nichtsdestotrotz musste Maxim sehr defensiv spielen, infolgedessen standen Maxims c8 Läufer und a8 Turm sehr passiv. Der anziehende Spieler nutzte dies gekonnt aus, gewann anschließend einen Läufer und dann die Partie.

 

Handschuh – Geist D. 0:1 sizilianische Verteidigung: Smith-Morra Gambit 33 Züge, Auch Felix hatte es mit einem deutlich stärkeren Gegner zu tun, dennoch ließ er sich nicht davon beeindrucken und spielte das gefürchtete Smith-Morra Gambit. Anhand der Eröffnungswahl war deutlich zu erkennen dass Felix sich nicht nur mit einem Punkt begnügen wollte. Weiß gab früh einen Bauern auf, im Gegenzug hatte Felix mehr Platz und Figurenaktivität im Zentrum. Laut Computeranalyse war es ein ausgeglichenes Spiel, doch nach einiger Zeit hatte Felix nicht nur gegen einen Gegner zu kämpfen, sondern auch gegen die Uhr. Er geriet in Zeitnot, was ihn dazu verleitete einen Harakiri-Angriff zu starten. Als sich wieder alles gelegt hatte, besass Felix zwei Bauern weniger als sein Gegner. Kurz danach verlor er gegen seinen zweiten Kontrahenten die Uhr und die Messe war gelesen.

 

Geist T. – Paringer 1:0 Caro-Kann-Verteidigung: Vorstoßvariante 27 Züge, Wenn man die Differenz der Wertungszahlen betrachtet, hatte Jakob wohl die schwerste Partie (454 DWZ-Punkte). Jakob kämpfte mit allen Mitteln, die er zur Verfügung hatte und hielt bis zum 14 Zug den Ausgleich. Jedoch wurde er ungeduldig und öffnete die Stellung zugunsten seines Gegners. Damit war Jakobs Bunker nun offen für die weißen Steine. Die Partie setze sich 13 Züge fort, als aber Jakob einen ganzen Turm verlor hisste er die weiße Fahne. sl 

Regionalliga Süd-Ost  - Runde 2

Schachteam wieder in der Erfolgsspur

17.11.2023 Bürgerhaus 

Regionalliga Süd-Ost: FC Ergolding - SV Röhrnbach 5:3


Nach der ersatzgeschwächten Auftaktpleite empfing die Schachabteilung des FC Ergolding im heimischen Bürgerhaus in der 2.Runde der Regionalliga Süd-Ost den starken Auftaktsieger SV Röhrnbach zum fälligen Punktematch. Nach spannenden und erbittert geführten Duellen konnte ein enorm wichtiger 5:3 Erfolg eingefahren werden, der Sturz in die hinteren Regionen der Tabelle wurde vermieden. Die einzelnen Partien in der Reihenfolge des Zieleinlaufes im Detail:
Mannschaftsführer Erich Kreilinger (Brett 6) ist weiterhin im Schachtief. Er hielt sich gegen einen Königs-Inder recht standhaft, doch ein vorgepreschter Freibauer im Mittelspiel kostete urplötzlich Haus und Hof, der eingeplante Brettpunkt verabschiedete sich. Bei Maximilian Ponomarev (4) hielten sich Material und Stellung im Gleichstand, keine Gewinnmöglichkeiten auch mit Gewalt in Sicht und daher wurde die Friedenspfeife zum Remis geraucht. Eine Partie vom feinsten zelebrierte Sebastian Astner (2) gegen einen Holländer seines Brettnachbarn. Ein früher Qualitätsgewinn brachte souveräne Stellungsvorteile bis zur erfolgreichen Zielankunft,  sein Widersacher war ohne Chancen, konnte nur noch frustriert gratulieren. Am Spitzenbrett trafen mit Christian Reilein und dem Röhrnbacher Roland Knechtel zwei spielstarke Fidemeister aufeinander. Beeindruckend bei Reilein dessen Spielübersicht im Gewirr der diversen Brettfiguren. Das Ende für seinen Kontrahenten kam zuletzt sehr schnell, nach Mattdrohung drohte Figuren- bzw. Damengewinn und somit erfolgte eine rechtzeitige Aufgabe. Auch Jonas Hammerl (3) zeigte sich als Nachziehender von seiner Schokolandenseite. Mit viel Übersicht und Routine konnte er im Endspiel einen gewinnbringenden Freibauern installieren, somit ein weiterer Punkt für die Ergoldinger Habenseite. Ergolding's Nachwuchshoffnung Paul Helmbrecht (5) hatte diesmal einen über 300 DWZ-Punkte stärkeren Gegner vor der Flinte. Gegen ein Damenbauernspiel eroberte er zur Halbzeit überraschend die Qualität bei zwei Minusbauern allerdings mit wenig Gegenspiel. Auch eine Rückgabe der Quali brachte keinen Fortschritt, ein für ihn tödlicher Freibauer seines Gegenüber blieb übrig. Bei Tobias Denk (8) und sein Kontrahent duellierten sich zwei Spieler auf Augenhöhe. Der Ergoldinger eroberte im Mittelteil der Auseindandersetzung vorübergehend zwei Mehrbauern, das Ende dagegen brachte Materialgleichstand und somit als Ergebnis eine Punkteteilung. Als Letzter der sonntäglichen Vorstellung hechelte Patrick Sowka (7) erhobenen Hauptes ins Ziel. Mit seinem gewählten Sizilianer ließ er mit Cleverneß und Übersicht nichts anbrennen, zuguterletzt blieb nur noch ein siegbringender Freibauer übrigl, das reichte allemal, brachte den Gesamterfolg der Mannschaft endgültig unter Dach und Fach. ak

Niederbayernliga - Runde 2

Wieder ein Remis, diesmal in Regen

19.11.2023 Regen

Niederbayernliga: SC Bayerwald Regen/Zwiesel - FC Ergolding2 4:4

 

Wie in der letzten Saison wieder ein beachtliches Gesamtremis im Bayer.Wald geholt. Bei etwas mehr Cleverneß und Fortuna wäre sogar ein klarer 5,5:2,5 Sieg möglich gewesen, sollte nicht sein, Begründung siehe Bericht. Die Partien im Detail in der Reihenfolge des Zieleinlaufes.

B.Hones (Brett 7) - Chr.Stehlik  1:0  Damenbauernspiel  11 Züge  Gleich zu Beginn ein positiver Paukenschlag für Ergolding. Bernd's Gegner betrieb Harakiri durch seine seltsame Eröffnungserwiderung nach allen Regeln der Kunst, nach wenigen Zügen wurde dieser humorlos matt gesetzt. Es blieb viel erholsame Zeit zum kiebitzen.
T.Wude - R.Sowka (8)  0:1  Vierspringerspiel  18 Züge  1.51 Std. Rafael hat erneut zugeschlagen. Nach gegenläufiger Rochade spielten beide Duellanten voll auf Angriff. Und dann plötzlich ein Blackout seines Brettnachbarn. Ein falscher Figurenabtausch kostete diesem die Dame als bestem Stück und schon war der volle Punkt im Sack.
S.Lichtinger (1) - St.Gschwendtner  1/2  Damenbauernspiel  22 Züge  Wieder ein Spielchen mit vertauschten Rochaden mit Einladung zu gegenseitigen Angriffsversuchen auf das Königsgemach. Der Nachziehende opferte sogar eine Figur für zwei Bauern, nachdem jedoch keinerlei Erfolge in Sicht waren, einigte man sich auf eine friedliche Punkteteilung.
D.Rösch - S.Reilein (6)  1/2  Französisch  30 Züge  Siegfried musste sich mit seiner Lieblingseröffnung heftigen Angriffen seines Gegenüber erwehren. Er konnte jedoch alle plumpen Annäherungsversuche souverän abwehren, Gewinnversuche waren zwecklos, somit ein neuerliches Remis als Wunschergebnis und das war nicht verkehrt im Sinne des Mannschaftsergebnisses. Ergolding führte mit 3:1, doch von nun an ging's unverdienterweise steil bergab.
M.Klein (3) - V.Simacek  0:1  Damenbauernspiel  56 Züge  2.25 Std. Auch hier eine entgegengesetzte Königsecke und den Versuchen, daraus Kapital zu schlagen. Maxim's Regener Gegner erzielte Richtung Mittelspiel sichtbare Stellungsvorteile, war jedoch zuletzt nur ein Mehrbauer und der kostete schließlich Haus und Hof. Die Fritz-Analyse zeigte jedoch im 50.Zug mit T x d4 und das wird mindestens Remis, schade um den verdienten Lohn.
Chr.Heiduk - J.Kollmeder (4)  1:0  Damengambit  39 Züge  3.00 Std.  Ein beiderseits zähes Ringen auf der Suche nach gegnerischen Schwächen und die wurden im Endspiel auf Seiten des Gästespielers immer deutlicher. Als sich ein kleiner Freibauer durchschwindeln konnte incl. Damenumwandlung kam leider das sofortige Aus. 
A.Königl (5) - M.Kronschnabl  0:1  Schott.Gambit  49 Züge  4.20 Std. Mein Gegner konnte mit meiner Eröffnung wenig anfangen, ich hatte eine Menge Zeit- und Stellungsvorteile. Der spätere Gipfel meiner Schachblindheit, im 14.Zug statt h4 einfach f4 ziehen und seine Dame wäre gestorben. So aber befreite er sich aus dem Schwitzkasten und schob mich langsam aber sicher in die Kiste. Das war sehr schlecht für mich und das Team. Fazit: es ist Vorweihnachtszeit, ich verteile Weihnachtsgeschenke ohne Ende.
L.Meier - D.Alexandrov (2)  0:1  Italenische Partie  63 Züge  Als Letzter kam Dimitri nach hart geführtem Gefecht siegfreich ins Ziel, sicherte somt der Mannschaft noch ein Gesamtremis. Zuletzt hatten beide nur noch je einen Turm incl. einen nicht zu stoppenden Freibauern auf Ergoldinger Seite und das war zur Freude aller die zweite Punkteteilung in beiden bis dato gespielten Runden. ak

 

Vereinsmeisterschaft  - Runde 2

Heisse Duelle in der 2.Runde 

17.11.2023 Bürgerhaus 

S.Reilein - M.Klein  1:0  Königs-Indisch 27 Züge  2.59 Std. Duell Nestor gegen Nachwuchs, wobei Siegfried doch etwas überraschend am Ende die Nase vorne hatte. Mit seiner Haus- und Hofvariante gegen Königs-Indisch war es ein interessantes Thema. Maxim ließ sich im Mittelspiel zwei Bauern ohne Gegenleistung klauen und das war schließlich zuviel des Guten, aufgeben war hier wohl die beste und streßfreie Lösung. 
B.Hones - A.Königl  1/2  Pirc-Verteidigung  84 Züge  4.59 Std. In der Eröffnung konnte mir Bernd einen Zentrumsbauern rausstanzen, im Mittelspiel dann erhebliche Stellungsvorteile für mich. Als ich dann nachfolgend sogar einen ganzen Turm einsammeln konnte, rechnete ich eigentlich mit einer Aufgabe meines Gegenüber. Aber er kämpfte weiter nach dem Motto, aufgeben tut man nur Briefe. Im Endspiel dann zwei Türme gegen Turm und zwei Freibauern, ein Matt am Ende in zwei Zügen übersah ich in Zeitnot, so gestattete ich Bernd in meiner Großzügigkeit noch ein Remis.
Th.Lieder - E.Kreilinger  0:1  Königs-Indisch  59 Züge  3.02 Std. Thomas hielt sich gegen Favorit Erich mit seinem fast 500 DWZ-Plus lange Zeit recht beachtlich, stemmte sich gegen Erich's Lieblingsspiel Königs-Indisch, das er in- und auswendig kennt, stark dagegen. Ein schwarzer Bauerngewinn reichte bis ins Endspiel, mit Hilfe seines Königs und eines Freibauern konnte er schließlich trotz inzwischen Materialgleichstandes vollen Punktgewinn erwartungsgemäß verbuchen. 
M.Vladimirov - D.Alexandrov  0:1  45 Züge  2.45 Std. Herculesaufgabe für Neuling Martin gegen Dimitri mit einem rd 800 DWZ-Plus auf dem Konto. Bis zum Mittelspiel ein ausgeglichenes Stellungsbild, doch dann kam gehörig Unheil über Martin. Mit wenigen trickreichen Zügen kassierte Dimitri mittels Abtausch einen ganzen Turm incl. Bauer. Der Rest der Vorstellung ging dadurch streßfrei und erfolgreich über die Bühne. 
P.Sowka - S.Lichtinger  1/2  geschl.Sizilianer  63 Züge  4.47 Std. Ein emotional geführtes Gefecht gleichstarker Kontrahenten. Bis zum Endspiel gab sich keiner eine Blöße, vor Vorteilen weit und breit nichts zu sehen. Als sich der Rauch verzogen hatte, blieb nur noch ein kleines weißes Bäuerlein für Patrick als Sieggarant übrig. Doch Fortuna hatte mit Simon ein Einsehen und urteilte gönnerhaft ein Remis.
Nachholspiel am Montag 27.11: Dr.Stephan Fickel - Paul Helmbrecht  0:1  Caro Kann  25 Züge  1.13 Std. Stephan erwischte auch in der 2.Runde unserer VM mit Titelverteidiger Paul ein schweres Los, der immerhin ein über 400 DWZ-Plus vorzeigen kann. Paul als Nachziehender konnte seine Lieblingserwiederung aufs Brett regelrecht zaubern. Schon nach der Eröffnung kam Stephan in erhebliche positionelle  Schwierigkeiten. Im 18. Zug schließlich galoppierte ein Springer in seine Gemächer und schon ging anschließend seine Dame als bestes Stück mitleidlos verloren. Der Rest der Vorstellung bis zum vollen Punktgewinn war nicht mehr allzu schwer. ak 

Niederbayerische Jugend-Mannschaften - Runde 1

Sieg und Unentschieden

12.11.2023 Bürgerhaus 

Jugend-Niederbayernliga: FC Ergolding3-FC Ergolding4 2:2

Jakob Paringer - Vladimirov Martin 0:1

Lohr Alexander - Hrynchuk Ivan 0:1

Huber Laura . Hones Anton 1:0

Kirschner Elias - Schmidt Michael 1:0

Jugend-Bezirksliga: FC Ergolding5-FC Ergolding6 4:0

Sophia Grassl - Kaetner Korbinian 1:0
Spitzlsperger Viola - Enbrecht Samuel 1:0

Martel Lukas - Baj Niklas 1:0

Staiger Ilai - Selescu-Szilagy Abel 1:0

Am ersten Spieltag der Jugendniederbayernliga und der Bezirksliga-West traten wir vereinsintern an. 

Bei FCE 3 gegen FCE 4 spielte Jakob gegen Martin. Jakob zog im 18. Zug mit dem Turm und brachte sich dadurch selbst in erhebliche Bedrängnis. Martin gewann erst den Turm und im 27. Zug die Partie. Alexander gegen Ivan war lange ausgeglichen. Ivan griff forsch an und wollte viele Figuren tauschen. Alexander wich oft aus und lag im Endspiel plötzlich zurück. Ivans Mehrbauern reichten zum Sieg. Laura führte ab dem 10. Zug und ließ sich die Führung nicht mehr nehmen. Nach 35 Zügen und drei Stunden Spielzeit konnte Laura den Sieg perfekt machen. Nach nur 21 Zügen gewann unser Vereinsneuling Elias gegen Michael Schmidt. In der Tabelle führt der SC Rottal mit 2 Punkten vor dem SC Straubing, unserer Dritten und unserer Vierten (je 1 Punkt).

In den Partien zwischen FCE 5 und FCE 6 wurden alle Partien sehr schnell beendet. Sophia setzte nach nur 23 Zügen mit der Dame Matt. Viola ließ Samuel keine Chance und sie gewann souverän nach 23 Zügen. Lukas setzte sich klar in nur 22 Zügen gegen Niklas durch. Die schnellste Partie des Tages gewann Ilai mit einem Matt von Springer und Dame in nur 12 Zügen gegen Abel. Unsere Fünfte ist mit 2 Punkten Tabellenführer zusammen mit dem SV Röhrnbach und dem SK Landshut, alle 2 Punkte. tb

Bayerische Senioren-Schnellschach und Blitz-Meisterschaften

FM Christian Reilein Bayerischer Senioren-Schnellschach-Vizemeister

04.+05.11.2023 Regensburg/Prüfening

Am Wochenende fand in Regensburg in der Grundschule Prüfening das 1. Bayerische Schachfestival der Senioren statt. Verbunden war es mit der 1. Bayerischen Blitzschach- und 1. Bayerischen Schnellschach-Einzelmeisterschaft. Vom FC Ergolding nahmen an diesem Event mit Fidemeister (FM) Christian Reilein und Erich Kreilinger auch zwei Denksportler von der Schachabteilung des FC Ergolding teil, deren erste Mannschaft in der Bayerischen Regionalliga Süd-Ost spielt. Bei der Blitzschach-Einzelmeisterschaft der Senioren am Samstag, die erstmals ausgetragen wurden, konnte sich FM Christian Reilein mit 12 Punkten aus 11 Siegen,  zwei Unentschieden und nur drei Niederlagen den guten fünften Platz sichern, während Erich Kreilinger bei 17 Teilnehmern mit immerhin noch sechs Punkten einen beachtlichen 12. Platz belegte. Bemerkenswert war der Sieg Kreilingers gegen FM Jens Pohl-Kümmel vom Oberligisten SG Post/Süd Regensburg. Das Feld war mit Spielern aus der 1. und 2. Bundesliga und Oberliga sehr stark besetzt. Gespielt wurde im Rundensystem „jeder gegen jeden“ mit einer Bedenkzeit von 5 Minuten plus 3 Sekunden Zusatz für jeden Zug pro Spieler. Gewinnen konnte FM Ulrich Dirr vom Erst-Bundesligisten MSA Zugzwang mit 13,5 Punkten vor Norbert Krug vom SK Mering mit ebenfalls 13.5 Punkten und Manfred Paerr vom Landesligisten TSV Kareth-Lappersdorf mit 12 Punkten. Bei der ebenfalls erstmals ausgetragenen Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft am Sonntag konnte FM Christian Reilein dann seine große Spielstärke voll ausspielen und am Ende mit acht Punkten und beeindruckenden sieben Siegen den Vizemeistertitel erringen. Bei Erich Kreilinger lief es diesmal nicht ganz so gut, er landete etwas enttäuschend nur auf dem 10 Platz. In der entscheidenden Phase fehlte ihm trotz phantastischer Spiele und toller Angriffe die Entschlossenheit und Kaltblütigkeit, mit der FM Reilein souverän seine Partien ausspielte und mit dem Quäntchen Glück den vollen Punkt kassierte. Kreilinger konnte aber gegen Meisterkandidat (CM) Christian Schatz von Postbauer-Heng ein beachtliches Remis erzwingen. Reilein musste nur Irfan Redzepovic vom Landesligisten Schwarz-Weiß Nürnberg Süd passieren lassen, der keine einzige Partie verlor. Gespielt wurden am Sonntag wieder im Rundensystem „jeder gegen jeden“ Partien mit einer Bedenkzeit von 12 Minuten plus 10 Sekunden Zusatz für jeden Zug pro Spieler.

Zum Bild: FM Christian Reilein links bei der Siegerehrung mit Fide-Schiedsrichter und Senioren Referent Wolfgang Fiedler, der ihm zu seinem zweiten Platz bei der Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft gratuliert. ek

Vereinsmeisterschaft  - Runde 1

Zum Auftakt nur drei Partien

03.11.2023 Bürgerhaus 

E.Kreilinger - Dr.St.Fickel  1:0  Damenbauernspiel, 26 Züge, 1.03 Std. Nach langer langer Zeit spielt Stephan wieder bei einer Vereinsmeisterschaft mit, Respekt, die fehlende Spielpraxis und das DWZ-Plus von über 400 Pkt. für Erich machten sich natürlich bemerkbar. Bereits der verlustige 7. Eröffnungszug brachte einen eingesperrten Läufer ins Jenseits, der Rest der Partie war dann nur noch eine stressfreie Formsache. 
M.Klein - J.Kollmeder  0:1  Damenbauernspiel, 17 Züge, 2.01 Std. Johann hatte alle Hände voll zu tun, um einen angriffslustigen Maxim im Zaume zu halten. Das Blatt wendete sich im Mittelspiel schnell zugunsten von Johann. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel bliesen seine beiden Türme und ein Springer auf den offenen g und h-Linien das Licht seiner gegnerischen Dame aus, der Punkt war souverän eingetütet. 
A.Königl - S.Reilein  1:0  Französisch, 39 Züge, 3.01 Std. Ich war mit meinem Plan wie immer gegen seinen Franzosen diesmal gut eingestellt. Als Siegfried mit seinem 18. Zug unnötig Qualitätsgewinn zuließ, kam ich in Vorteil. Doch wie konnte ich sein Bollwerk am Königsflügel knacken, das war die nicht leichte Aufgabe. Erst nach Dezimierung seines Materials mit Bauerngewinn zuguterletzt war die Messe endlich gelesen, es war ein interessantes Seniorenduell. 
10.11.: S.Lichtinger - M.Vladimirov  1:0  Damenbauernspiel, 22 Züge. Eine schwierige Geschichte für Martin bei seinem Debut in der Erwachsenen Vereinsmeisterschaft mit einem DWZ-Minus von über 800 Pkt. Simon eroberte mit den Zügen 10 und 11 die Qualität. Nach anstehendem Bauerngewinn im Mittelspiel wurde die Lage bei diesem ungleichen Duell hoffnungslos, somit rechtzeitige Aufgabe und Punkt für den Favoriten.
D.Alexandrov - Th.Lieder  1:0  Sizilianisch, 20 Züge, 1.40 Std. Auch bei Thomas eine ungleiche Auseinandersetzung, Dimitri hat immerhin ca. 500 DWZ mehr vorzuweisen. Es ergaben sich wohlüberlegte Stellungsvorteile für den Anziehenden bis zum Mittelspiel. Mit dem 19. Zug von Thomas versank sein Schiff geräuschvoll in den Fluten, es war nicht mehr zu änderen und somit aus die Maus.
P.Helmbrecht - B.Hones  1:0  Skandinavisch, 40 Züge. Ein weiteres Deput bei unserer VM, Bernd erwischte mit Titelverteidiger Paul einen schwierigen Gegner mit rd. 300 DWZ mehr auf dem Konto. Bis ins Mittelspiel hielt sich Bernd recht wacker, keine Vorteile für seinen Gegenüber zu erkennen.Doch dann brachte ein folgenschwerer Abtausch urplötzlich Figurenverlust, der Rest der Vorstellung bis zum matt war für den Meister nur noch ein Schaulaufen ohne Stress.. ak

Regionalliga Süd-Ost  - Runde 1

Erwartungsgemäße Auftaktpleite für Ergoldinger Schachteam

22.10.2023 Ilmmünster 

Regionalliga Süd-Ost: SV Ilmmünster - FC Ergolding 5,5:2,5
In der 1.Runde der neuen Saison 2023/24 musste in der Regionalliga Süd-Ost unsere Erste beim SV Ilmmünster antreten. Mit sage und schreibe fünf (!) fehlenden Stammspielern konnte natürlich kein Blumentopf gewonnen werden, trotz kräftigem Widerstand musste am Ende eine deutliche 5,5:2,5-Abfuhr akzeptiert werden. So konnten die Gastgeber ihre letztjährige Niederlage locker korrigieren. Der Ablauf der einzelnen Partien nach Zieleinlauf:
Ein erfolgdreiches Debut für Johann Kollmeder (Brett 7) in der Ersten. Sein 160 DWZ-Pkt. stärkerer Gegner war noch vor dem Mittelspiel bei ausgeglichenem symetrischem Stellungsbild mit einer Punkteteilung einverstanden. Erich Kreilinger (3) wollte endlich einen vollen Brettpunkt einsammeln, doch gegen einen spielstärkeren Brettnachbarn war das schwierig. Dieser konnte einen beeindruckenden Angriff auf sein Königsgemach starten und auch siegreich und humorlos beenden. Auch die 16-jährige Nachwuchshoffnung Simon Lichtinger (8) konnte bei seinem Debut voll und souverän überzeugen. Er konnte alle Annäherungsversuche seines Gegenüber bei seinem gewählten Sizilianer gekonnt parieren und das war die Grundlage für ein vereinbartes Remis. Dimitri Alexandrov (6) erwischte nicht seinen besten Tag. Als sich ein Turm im gegnerischen Gestrüpp nach einem Damengambit im Mittelspiel verlustig verirrte, war die Messe für seinen Gegner siegreich gelesen. Das zweite 16-jährige Nachwuchstalent Paul Helmbrecht (2) bleibt als Stütze der Mannschaft weiterhin in der Erfolgsspur. Als Nachziehender wählte er gegen den Ilmmünster Fidemeister T.Niedermeier Caro-Kann. Trotz Qualitätsverlust und späterem Figurenverlust konnte er im Endspiel dem konsternierten Gegner durch ein bevorstehendes Dauerschach d.h. noch ein Remis abringen. Eine vogelwilde Angriffspartie lieferten sich Ergoldings Fidemeister Christian Reilein und sein Gegenüber am Spitzenbrett. Als sich der Rauch verzogen hatte, stand am Ende der normal siegbringende Qualitätsvorteil des Ergoldingers zu Buche. Doch urplötzlich ging wenig später ein ganzer Turm ohne Gegenleistung verloren und daher leider aus die Maus. Ein beiderseits interessantes Duell bei Patrick Sowka (4) und seinem Kontrahenten. Beide hatten zum Schluss je einen Turm und drei Bauern. Der kleine entscheidende Unterschied, Patrick hatte zwei Freibauern, sein Gegner nur einen und das war der Schlüssel zum erhofften Erfolg. Die längste Partie des Sonntages bei Tobias Denk (5). Im Laufe des Gefechtes standen sich im Endspiel seine blanke Dame gegen zwei Türme und drei Bauern und das war zuguterletzt des Guten zuviel, er musste wohl ober übel die weiße Fahne hissen. ak

Niederbayernliga - Runde 1

Zum Auftakt ein Remis

22.10.2023 Bürgerhaus 

Niederbayernliga: FC Ergolding2 -SV Deggendorf3 4:4
Einen nicht für möglich gehaltenen Überraschungscoup landete unsere Zweite in der 1.Runde der neuen Saison 2023 /2024. Trotz massiv ersatzgeschwächter Aufstellung infolge auch ausfüllen der Ersten trotzte sie dem spielstärkeren Gegner SV Deggendorf 3, der kaum zu glauben ein DWZ-Plus von 1510 Pkt. ! aufweist, ein verdientes 4:4 Remis ab. Die Partien im einzelnen nach Zieleinlauf:
K.Forstner (Brett 8) - M.Seidl  0:1  Damengambit 42 Züge. Korbinian ging die Partie à la Blitz viel zu schnell an, verlor schon in der Eröffnung durch einen alten Bauerntrick eine ganze Figur. Er kämpfte zwar verzweifelt weiter wie die Fliege im Milchtopf, doch der Nachteil war zu groß, sicherer Punkt somit für den Deggendorfer.
A.Karlinger de la Quintana (4) - A.Hacker  1:0  Unregelmäßige Eröffnung 23 Züge. Ergolding's Schachdame Ainhoa startete ihre seltener gespielte Eröffnung mit einem Minusbauern bis ins Mittelspiel mit überschaubaren Stellungsnachteilen. Doch so schnell kann es gehen, urplötzlich  konnte sie eine Deckungsfigur rausstanzen und schon war nach Damenschachgebot ein ganzer Turm incl. Partiegewinn in trockenen Tüchern.
P.Hofmann (2) - K.Appl  0:1  Moderne Verteidigung 28 Züge. Paul hatte bis ins Mittespiel leichte Stellungsvorteile, nach Preisgabe eines Turmes gegen Springer und eines Bauern war kein Erfolg mehr zu erspähen, somit etwas zerknirscht rechtzeitige Aufgabe und ganzer Punkt für den Mannschaftsführer der Gäste.
J.Mittermaier - S.Reilein (3)  1/2  Französisch 34 Züge. Ergolding's Nestor Siegfried mit inzwischen 92 Jahren ! konnte mit Französisch seine Lieblingsvariante vorzeigen und das wird für jeden Gegner nicht so leicht. Er ließ in der Partie gekonnt nichts anbrennen, eroberte im Endspiel sogar die Quali, doch zwei gegnerische Freibauern waren zu gefährlich, somit lieber sein Standardergebnis Remis.
R.Sowka (6) - D.Holzer  1:0  Sizilianisch /Morra-Gambit 40 Züge 1.43 Std. Rafael startete recht schwungvoll und angriffslustig nach vorne. Als jedoch seine Kontrahent im Mittelspiel ohne triftigen Grund infolge Fehleinschätzung der Stellung einen ganzen Turm verschenkte, war der Rest nur noch Formsache, der Punkt war auf der Habenseite. 
F.Schmidbauer - M.Klein (1)  1:0  Maxim wurde ein alter Routinier vor die Nase gesetzt. Das konnte ihn aber nicht abschrecken, bis zur Häfte des Duells eine ausgeglichene Partie. Nach Bauernverlust neigte sich das Pendel jedoch Richtung Endspiel zu seinen Ungunsten, seine Dame gegen zwei Türme konnte das Unheil nicht mehr aufhalten.
H.Ertl - Th.Lieder (7)  0:1  Damenbauernspiel 36 Züge. Gelungene Vorstellung von Thomas bei seiner Premiere in der Zweiten. Trotz Bauernverlust mit Mittelspiel konnte er seinen starken Brettnachbarn im Endspiel gewinnbringend über den Tisch ziehen. Ein großartiges wohlüberlegtes Läuferopfer für drei Bauern am feindlichen Königsflügel brachten vollen Punktgewinn.
S.Kaufmann - B.Hones (5)  1/2  Skandinavisch 72 Züge. Bernd hatte bei seinem Debut in der Mannschaft gegen einen starken Gegner schwer zu kämpfen. Ein gegnerischer Mehrbauer am Brettrand brachte zuletzt etwas Kopfzerbrechen, er kam als Letzter nach rd. fünf Stunden hechelnd ins Ziel, konnte mit seiner erkämpften Punkteteilung noch das Mannschaftsremis retten. ak

Rapidturnier in Bamberg

10. Laura Huber

03.10.2023 Bamberg 

U14 (37 TB): 10. Laura Huber (1451) Startplatz 12

Bei dem ersten Rapidturnier der neuen Saison startete Laura in der U14 von Startplatz 12. Der Start der ersten Runde verzögerte sich bis um 11:10 Uhr, da die Organisatoren mit zahlreichen falschen Anmeldungen zu kämpfen hatten, weil sehr viele ihre frühere Altersklasse angegeben hatten. In der ersten Runde gewann Laura sehr schnell, da ihr Gegner eine falsche Figur anfasste. In Runde zwei verlor sie gegen den Setzranglistenersten Viktor Ratushnyi (1979 DWZ, UKR, SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd) erst nach insgesamt 37 Minuten Spielzeit. Aus den nächsten drei Parteien konnte Laura 2,5 Punkte erringen. In der 6. Runde gewann sie gegen Alexander Savchuk (1898 DWZ. SC Uttenreuth)  auf Zeit. In der letzten Runde gegen Julia Schwarzfischer (1656 DWZ, SF Rodung) wäre sie beim einem Sieg in den Top 3 gewesen. Leider übersah sie eine Taktik und landete am Ende auf dem 10. Platz und damit zwei Plätze über ihrem Startplatz. tb

Deutsche Ländermeisterschaft in Hannover

Maximilian Lohr hat zweimal gewonnen

30.09.-05.10.2023 Hannover

 

Mitgliederversammlung 2023

Wieder eine erfolgreiche Saison hinter uns

26.09.2023 Ergoldinger Stuben

Abteilungsleiter Thorsten Bernhard begrüßte pünktlich gegen 18:35 in den Ergoldinger Stuben die 23 Teilnehmer (darunter 16 Jugendliche und deren Eltern) zur Mitgliederversammlung der Schachabteilung. Zum (letztjährigen) 40igsten Abteilungsjubiläum wurde allen Anwesenden ein gemeinsames Abendessen angeboten. Leider war von der eingeladenen Vorstandschef des FC Ergolding wieder niemand zur Stelle. Thorsten Bernhard hob unter den hervorragenden Ergebnisse unserer Schachabteilung insbesondere die ausgezeichneten Leistungen unserer U16-Mannschaft und unserer U14-Mannschaft bei den Bayerischen und Deutschen DVM-Meisterschaften hervor.

Wie immer startete Jugendleiter Helmut Gmeinwieser mit seinem Tätigkeitsbericht für die Jugendabteilung, aber dabei passierte ihm das Pech, dass ihm leider der alte Bericht des Vorjahres vorlag und er bittet wegen der Verzögerung um Entschuldigung. Unsere Homepage ist stets aktuell, die  Mitgliederzahl der Abteilung ist auf 101 von 83 stark gestiegen, und wir sind wieder die stärkste Jugendabteilung Niederbayerns. Der Anteil der Jugendlichen beträgt derzeit 63%, der weibliche Anteil ist mit 13% höher als üblich (6%). Aber zum Jahreende haben wir leider sechs Abmeldungen zu verzeichnen. Unsere Jugend-Trainingsgruppen treffen sich von Montag bis (teils am) Mittwoch jeweils von 16:30 bis 18°° im Bürgerhaus.

Die FCE-Schachjugend startete bei insgesamt 105 (70) Events, die alle noch auf unserer Homepage eingesehen werden können, hier nur die wichtigsten:  Bei einem Internationalen Turnier in Graz waren Daniel und Jonas erfolgreich. München-Moosach, Bay U10MM, 9. Platz mit Michael, Sophia, Lukas und Ilai. Bürgerhaus, Stichkampf gegen Sachsen (Plauen) 4,5:1,5 gewonnen. Int. in Leer mit Maximilian und Daniel.In Gut Kaltenbrunn am Tegernsee, Int. Bayerische MS mit Daniel, Maximilian, Nicolas, Sebastian und Jonas.Beginn der Ndb Jugendligen mit vier Ergoldinger Mannschaften. U20, nicht nur vor Schiedsgericht gewonnen, gegen Regensburg 5:1. DSANN in Hamburg mit Daniel. Darmstadt DVM U16 mit Simon, Maxim, Laura und Jakob Platz 19. Münster DVM U20mit Maximilian, Nicolas, Daniel, Sebastian Ponomarev und Paul, Platz 7. Bürgerhaus NdbMS U12+U10 Anton und Michael gewinnen, U18 bis U14, Simon und Felix gewinnen, Augsburg U20-Bayernliga, zwei Siege, Tabellenführer. Bad Zwischenahn, Nord-West-Cup, Daniel. Dingolfing, Ndb SchulschachMS WKII mit Felix, Simon und Maxim 1. Platz. Rapidturnier in Neumarkt, 5. Laura mit Sophia und Ilai. Koblenz, DAMS mit Jonas, Maximilian, 4. Daniel. Untergiesing, Landesliga-Süd, Zweite mit Sieg und Remis, Rang 6. Regensburg, Bayernliga, Sieg und Remis, Bayerischer Meister. Markt Schwaben, DWZ-Pokalturnier, Anton Zweiter bei U12. Kronach Bay U8-MS: 19. Lukas, 20. Ilai. Rapid in Deisenhofen, 12. Laura mit Michael und Anton. Bad Kissingen, Bay. Jugend-MS, 7. Paul, 19. Felix, 15. Simon, 19. Vissarion, 19. Anton, 19. Michael. Burg Wernfels, 4. Laura. Freising, BayU12MM, zwei Siege, Zweiter. Postbauer-Heng, Rapid, 5. Michael, 6. Anton. Vereinsmeisterschaft, Paul gewinnt bei den Erwachsenen. Blitz-VMS, 2. Simon. Ergoldinger Jugendopen, 192 TN aus 52 Vereinen, U25, 2. Maximilian, 6. Sebastian, U14, 2. Laura, 10. Ivan, U16 3. Paul, 4. Maxim, 7. Alexander, U10, 7. Michael, U8, 10. Lukas. Bürgersaal, Sportlerehrung, Sebastian, Jonas, Dimitri, Maxim, Laura, Dominik und Ivan ins goldene Buch, etliche leider nicht dabei. Villingen, Deutsche Jgd-MS, 18. Laura mit 8 Remis, Maximilian und Sebastian. München, BayU16Vorrunde, Sieg über Tarrasch mit Paul, Simon, Maxim und Alexander. Bürgersaal Autofreier Sonntag. Schnellschach-VMS, 1. Jonas, 3. Dimitri. Regensburg, BayU6MM, 4. mit Simon, Maxim und Laura. Altötting, 1. Alexander, 2. Vissarion, 2. Anton, 3. Michael. JugendVMS: 1. Simon, 2. Paul, 3. Alexander, B-Gruppe, 1. Michael, 2. Ilai, 3. Sophia .Ortenburg-Jugend, 3. Michael, 13. Vissarion.Bürgerhaus, Ferienprogramm, 16 Kinder, Niederaichbach, 10 Kinder. Regensburg/Prüfening, Bay U10MM 23 Mannschaften, 8. Platz mit Michael, Sophia, Ilai und Korbinian.

Er dankte vor allem den Helfern beim Ergoldinger Jugend-Open, das nächste Turnier wird am 09-06-2024 stattfinden, und den Fahrern und Betreuern für die Ergoldinger Auswärtsmannschaften.

Anschließend führte der Jugendleiter zusammen mit dem Abteilungsleiter die Siegerehrung der Jugend-Vereinsmeisterschaften durch, wobei die ersten Drei jeder Altersgruppe mit Pokalen, die restlichen der U10 mit Urkunden ausgezeichnet wurden. Dabei bekam natürlich der Vereinsjugendmeister aller Klassen, Simon Lichtinger, den größten Pokal.

Anton Königl führte danach die Siegerehrung für die Vereinsmeisterschaften der Erwachsenen durch. Die Pokale gingen an den neuen Vereinsmeister Paul Helmbrecht, an Vizemeister Dimitri Alexandrov und an den  Dritten Simon Lichtinger; beim Blitz an FM Christian Reilein, Simon Lichtinger und Erich Kreilinger und beim Schnellschach an Jonas Hammerl, an Erich Kreilinger und Simon Lichtinger.  In seinem Bericht erwähnte Königl die besten Ergebnisse der Erwachsenen, wobei vor allem die Erfolge unserer Ersten in der Regionalliga Süd/Ost und der Zweiten in der Niederbayernliga  hervorgehoben wurde.

Gerätewart Martin Meier meinte, dass die Schachutensilien weitgehend in Ordnung sind und die hauseigene Schachbücherei inzwischen auf über 300 Stück angewachsen ist. Schatzmeister Thorsten Bernhard berichtete über die gute Finanzlage, die weitaus größte Einnahmequelle sind die Sponsoren und Startgelder unseres traditionellen Jugendopens. Rechnungsprüfer Dr. Stephan Fickel verkündete,  dass die Kassenprüfung durchgeführt wurde, es dabei keinerlei Beanstandungen gab, die Bücher ordungsgemäß und einwandfrei geführt wurden und er bat um die Entlastung der Abteilungsleitung, die dann auch einstimmig erteilt wurde. Königl referierte über den externen und internen Spielbetrieb der Saison 2022/23, die wieder mit zwei Mannschaften  absolviert wurde, und über die bevorstehenden Vereinsmeisterschaften ab Oktober. Bei den Sonstigen Wünschen wurde vorgeschlagen, dass die Abteilung einen Laptop mit Drucker besorgen wird. Gegen 20:15 Uhr schloss der Abteilungsleiter die Versammlung und wünschte allen eine erfolgreiche Saison.

 

Bayerische U10-Mannschaftsmeisterschaft

8. Platz für unser Team mit Michael Schmidt, Sophia Grassl, Ilai Staiger und Korbinian Kaetner

23.09.2023 Regensburg/Prüfening - Rangliste   RanglisteEinzelspieler MannschaftenProRunde

Erste Partie gegen SF München3 wird schwierig, aber 3:1 gewonnen, Sophia verloren.

Jetzt gehts gegen den Titelverteidiger TV Tegernsee, es steht 0:1, Michael verloren und dann 0:4

3. Runde gegen Kelheim 0,5:3,5, Ilai spielte Remis.

4. Runde gegen Regensburg 2,5:1,5 knapp gewonnen, Michael dreifache Wiederholung Remis, Sophia und Korbinian gewonnen.

Nach vier Runden sind wir von 23 Mannschaften mit 4:4 Punkten Zwölfter, also in der Mitte, ok.

5. Runde gegen Vaterstetten2, die jetzt ebenfalls 4:4 Punkte haben. 3:1 gewonnen, zweimal über Zeitnot. Korbinian verloren.

6. Runde gegen SF München2, wird schwer... 1.5:2,5 verloren, Michael Remis, trotz Mehrbauer, Ilai gewonnen.

7. Runde gegen Erlangen. Ilai Remis, Michael und Sophia gewonnen.

8. Platz mit 8:6 Punkten. Einzel: 37. Michael, 42. Ilai, jeweils 4 Punkte, 60. Sophia 3 Punkte und 82. Korbinian 2 Punkte.

Der FC Ergolding startete mir ähnlicher Besetzung wie im Vorjahr. Nur an Brett 4 kam mit Korbinian Kaetner ein Neuling zum Einsatz. 23 Teams waren an Meisterschaft beteiligt, davon erstmals auch zweite und sogar dritte Mannschaften eines Vereins. In sechs von sieben Runde holten wir mindestens einen halben Brettpunkt. Nur gegen den späteren Titelgewinner TV Tegernsee verloren wir 0:4.

Michael Schmidt nahm seine Rolle als Mannschaftsführer gut an. Er holte vier Punkte und war die Stütze des Teams. Allerdings willigte er manchmal verfrüht in Remis ein, anstatt weiterzukämpfen.

Sophia steigerte sich im Turnierverlauf deutlich. Mit ihren drei Punkten, die sie in der zweiten Turnierhälfte holte, kann sie sehr zufrieden sein.

Ilai holte erfreulich auch vier Punkte. Bei mehreren Partien passte er aber zu wenig auf seine Dame auf, was dazu führte, dass er diese zu oft verlor.

Korbinian konnte bei seinem ersten großen Turnier ebenfalls gut abschneiden. Er holte seine zwei Punkte in der ersten Turnierhälfte. In der zweiten Turnierhälfte merkte man ihm den für ihn ungewohnten langen Turniertag an.

Insgesamt kann das Team mit vier Siegen aus sieben Runden und dem 8. Platz sehr zufrieden sein. Alle kamen mit der Bedenkzeit sehr gut zurecht. Angesichts des guten Teilnehmerfeldes ist die Platzierung in der vorderen Hälfte ein mehr als zufriedenstellendes Ergebnis. tb

Eisessen der Jugendabteilung

12 Kinder und einige Erwachsene dabei

20.09.2023 Ergolding Eisdiele

Jugendleiter Helmut Gmeinwieser traf sich mit 12 Kindern und Jugendlichen zum traditionellen Eisessen, diesmal in der Ergoldinger Eisdiele. Dort wurden 29 Kugeln Eis verspeist und etliche spielten nebenbei Schach. Das Wetter war mit 23° prima.

17. Int. Ortenburger Schach-Open

Vier Ergoldinger dabei

08-10.09.2023 Ortenburg   Turnierseite

 

Gruppe A (86 TN)

47. Patrick Sowka (1778) mit 2,5 Punkten
51. Simon Lichtinger (1670) mit 2,5 Punkten

74. Paul Helmbrecht (1732) mit 1,5 Punkten

 

Gruppe B (52 TN)

36. Kirschner Elias () mit 2 Punkten

 

Öffnungszeiten

Mittwoch:         18.30 Uhr bis 19.30 Uhr

Donnerstag:      18.30 Uhr bis 19.30 Uhr